Weiterempfehlen Drucken

Druckerei OAN und Tochterfirmen melden Insolvenz unter ESUG an

Großteil der 600 Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben – Unternehmen sollen über Insolvenzplan restrukturiert werden

Die OAN sowie zwei ihrer Tochtergesellschaften haben Insolvenz angemeldet und sollen über einen Insolvenzplan in Eigenverwaltung restrukturiert werden.

Für die Druckerei Offizin Andersen Nexö GmbH (OAN) sowie ihre Tochtergesellschaften Messedruck Leipzig GmbH und die Leipziger Kunst- und Verlagsbuchbinderei GmbH wurden beim Amtsgericht Leipzig Insolvenzanträge gestellt. Wie OAN bekannt gab, sollen die Unternehmen über einen Insolvenzplan in Eigenverwaltung (ESUG) restrukturiert werden. Während der Sanierung laufe der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt weiter. Nicht betroffen von dem Insolvenzantrag ist die OAN-Tochtergesellschaft Sachsendruck GmbH mit Sitz in Plauen.

Die Eigenverwaltung sieht vor, dass die Geschäftsführung weiter über das Firmenvermögen verfügen kann und dabei von einem gerichtlich bestellten vorläufigen Sachwalter beaufsichtigt wird. Das Amtsgericht Leipzig hat den Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg von der Kanzlei HWW Wienberg Wilhelm beauftragt.

Grund für die Insolvenzanträge ist nach Angaben des Unternehmens die Zahlungsunfähigkeit und verschiedene Ereignisse, die zu Umsatzverlusten und veränderten Zahlungsmodalitäten geführt haben. „Beispielsweise hat die seit längerem rückläufige Branchenentwicklung in Verbindung mit zusätzlichen Belastungen aus Kapazitätsanpassungen und den Ausfall eines Großkunden der Gruppe unsere Liquidität enorm belastet“, erklärte OAN-Geschäftsführer Stephan Treuleben.

Schon seit längerem sei die Notwendigkeit einer finanzwirtschaftlichen Restrukturierung deutlich geworden und in der Folge wichtige Maßnahmen eingeleitet worden. „Mit dem Antrag auf Eigenverwaltung wollen wir diesen Weg nun konsequent zu Ende gehen“, sagte Treuleben, der in Sanierungsfragen von Experten der Kanzlei Schultze & Braun unterstützt wird.

Von den rund 600 Arbeitsplätzen der Unternehmensgruppe soll der überwiegende Teil erhalten bleiben. „Der Insolvenzantrag ist nicht das Ende dieser Unternehmen“, versichert Treuleben. „Im Gegenteil: Die Eigenverwaltung bietet eine reelle Chance eines Neustarts. Unser Ziel ist der Erhalt des Unternehmens und möglichst vieler Arbeitsplätze.“ Die Lohn- und Gehaltsansprüche der Mitarbeiter der insolventen Gesellschaften sind nach eigenen Angaben über das Insolvenzgeld durch die Bundesagentur für Arbeit gesichert. Eine Vorfinanzierung der Auszahlung durch eine Bank würde derzeit vorbereitet.

Die Offizin Andersen Nexö GmbH hat sich eigenen Angaben zufolge auf die Komplettherstellung von Büchern und Prospekten in allen Formaten und Auflagengrößen spezialisiert. Sie erwirtschaftete mehr als 25 Mio. Euro Umsatz im Jahr und beschäftigt rund 260 Mitarbeiter in Leipzig und Reichenbach.

Die Messedruck Leipzig GmbH stellt Akzidenzien, Magazine und Periodika, Fach- und Kundenzeitschriften sowie Bücher und Broschüren her. Der Umsatz beläuft sich auf knapp acht Mio. Euro, knapp 60 Arbeitnehmer sind hier beschäftigt.

Die Leipziger Kunst- und Verlagsbuchbinderei konzentriert sich auf die Weiterverarbeitung von Festeinbänden und Kalendern, Broschüren, Industrie- und Versandkatalogen sowie Flex Covern. Das Unternehmen erzielte mit knapp 60 Arbeitnehmern einen Umsatz von 5,6 Mio. Euro.

Hintergrund

ESUG: Das Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG) stärkt die Gläubigerrechte und zielt auf die Sanierung notleidender Unternehmen. Die Stärkung der Eigenverwaltung, die Einführung eines sogenannten Schutzschirmverfahrens zwischen Eröffnungsantrag und Verfahrenseröffnung sowie der Ausbau und die Straffung des Insolvenzplanverfahrens bieten eine größere Auswahl an Gestaltungsoptionen bei Sanierungsfällen.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...