Weiterempfehlen Drucken

Océ will Löhne kürzen und Arbeitszeiten verlängern

Verhandlungen mit der IG Metall haben begonnen – Ziel sind neue tarifvertragliche Regelungen
 

Océ wollte auf Nachfrage von print.de aufgrund der aktuell laufenden Gespräche den Stand der Verhandlungen nicht kommentieren.

In dieser Woche haben Sondierungsgespräche zwischen dem Druckmaschinenhersteller Océ Printing Systems (Poing bei München) und der IG Metall begonnen. Wie die Onlineausgabe der Zeitung Münchner Merkur berichtete, sind das Ziel neue tarifvertragliche Regelungen. Grundlage des Gesprächs soll ein 19-Punkte-Plan sein, in dem die Geschäftsleitung von Océ Printing Systems in Poing ihre Forderungen formuliert. Darin fordere sie u.a. eine Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit von 35 auf 38,5 Stunden ohne Entgeltausgleich, Kürzung des Urlaubsgeldes und Änderung der Weihnachtsgeldregelung. Eine solche Liste liege der Zeitung vor, heißt es weiter. Betroffen davon seien rund 1000 Beschäftigte.

Außerdem wolle das Unternehmen Tariferhöhungen künftig an die eigene wirtschaftliche Lage knüpfen und nicht an die Tarife der Metall- und Elektroindustrie. „Im Kern geht es allerdings nur um drei Punkte“, erklärte Christian Naß von der IG Metall gegenüber der Zeitung. „Arbeitzeit, Lohn und Status - tariflich oder außertariflich.“

Océ Printing Systems ist im April laut dem Münchner Merkur aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten.

Wie die IG Metall auf ihrer Internetseite schreibt, habe die Belegschaft von Océ Poing sechs Jahre lang drei Stunden in der Woche Mehrarbeit geleistet und auf Geld verzichtet, um den Standort zu erhalten. Im Gegenzug hätte das Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Vor zwei Jahren wurde der Betrieb von Canon übernommen. Nun wolle das Unternehmen nicht mehr nach Metalltarifvertrag bezahlen sondern den Tarif für den Groß- und Einzelhandel einführen.

Océ wollte auf Nachfrage von print.de aufgrund der aktuell laufenden Gespräche den Stand der Verhandlungen nicht kommentieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Sequana stellt Antrag auf Gläubigerschutzverfahren

Tochterunternehmen Antalis und Arjowiggins sind davon nicht betroffen

Die französische Holdinggesellschaft Sequana stellte vergangene Woche einen Antrag auf Eröffnung eines Gläubigerschutzverfahrens. Der Hintergrund dieses Schrittes sind Risiken, die sich durch ein Urteil des britischen High Court of Justice ergeben. Die beiden Sequana-Tochtergesellschaften Antalis und Arjowiggins sind von der Auseinandersetzung nicht berührt.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...