Weiterempfehlen Drucken

Océ will Löhne kürzen und Arbeitszeiten verlängern

Verhandlungen mit der IG Metall haben begonnen – Ziel sind neue tarifvertragliche Regelungen
 

Océ wollte auf Nachfrage von print.de aufgrund der aktuell laufenden Gespräche den Stand der Verhandlungen nicht kommentieren.

In dieser Woche haben Sondierungsgespräche zwischen dem Druckmaschinenhersteller Océ Printing Systems (Poing bei München) und der IG Metall begonnen. Wie die Onlineausgabe der Zeitung Münchner Merkur berichtete, sind das Ziel neue tarifvertragliche Regelungen. Grundlage des Gesprächs soll ein 19-Punkte-Plan sein, in dem die Geschäftsleitung von Océ Printing Systems in Poing ihre Forderungen formuliert. Darin fordere sie u.a. eine Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit von 35 auf 38,5 Stunden ohne Entgeltausgleich, Kürzung des Urlaubsgeldes und Änderung der Weihnachtsgeldregelung. Eine solche Liste liege der Zeitung vor, heißt es weiter. Betroffen davon seien rund 1000 Beschäftigte.

Außerdem wolle das Unternehmen Tariferhöhungen künftig an die eigene wirtschaftliche Lage knüpfen und nicht an die Tarife der Metall- und Elektroindustrie. „Im Kern geht es allerdings nur um drei Punkte“, erklärte Christian Naß von der IG Metall gegenüber der Zeitung. „Arbeitzeit, Lohn und Status - tariflich oder außertariflich.“

Océ Printing Systems ist im April laut dem Münchner Merkur aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten.

Wie die IG Metall auf ihrer Internetseite schreibt, habe die Belegschaft von Océ Poing sechs Jahre lang drei Stunden in der Woche Mehrarbeit geleistet und auf Geld verzichtet, um den Standort zu erhalten. Im Gegenzug hätte das Unternehmen betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen. Vor zwei Jahren wurde der Betrieb von Canon übernommen. Nun wolle das Unternehmen nicht mehr nach Metalltarifvertrag bezahlen sondern den Tarif für den Groß- und Einzelhandel einführen.

Océ wollte auf Nachfrage von print.de aufgrund der aktuell laufenden Gespräche den Stand der Verhandlungen nicht kommentieren.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...