Weiterempfehlen Drucken

Offizin Andersen Nexö: Gläubiger stimmen dem Insolvenzplan zu

Gesellschaft entschuldet, Restrukturierung formal abgeschlossen
 

Im Eigenverwaltungsverfahren der Offizin Andersen Nexö hat nun die Gläubigerversammlung dem Insolvenzplan zugestimmt.

Die Offizin Andersen Nexö Leipzig (OAN) hat nach eigenen Angaben einen weiteren Schritt zur Sanierung des Unternehmens geschafft. Die Gläubiger haben einem Insolvenzplan mit deutlicher Mehrheit zugestimmt.

Sobald der Plan vom Gericht bestätigt und rechtskräftig wird, sei die Gesellschaft entschuldet und hat die Restrukturierung auch formal abgeschlossen, heißt es in der offiziellen Pressemeldung. „Die überwältigende Zustimmung der Gläubiger zum Insolvenzplan ist eine eindrucksvolle Bestätigung des eingeschlagenen Sanierungskurses. Letztlich war dieser Erfolg aber nur möglich, weil alle Beteiligten, d.h. Belegschaft, die beteiligten Banken, Lieferanten und Maschinenfinanzierer, an einem Strang gezogen haben“, sagte OAN-Geschäftsführer Stephan Treuleben.

In den letzten Monaten sei ein umfassendes Restrukturierungsprogramm zur Sanierung der OAN umgesetzt worden. Auf der einen Seite wurden Investitionen zur Modernisierung des bestehenden Maschinenparks sowie der Logistik des Unternehmens getätigt. Auf der anderen Seite musste eine Kapazitätsanpassung im Bereich Druck, verbunden mit einem einschneidenden Personalabbau von rund 40 Arbeitnehmern auf jetzt noch rund 180 Mitarbeiter vorgenommen werden. „Diese schmerzhaften Einschnitte waren erforderlich für die notwendige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens und damit letztlich für die Akzeptanz des jetzt vorgelegten Planes bei den Gläubigern", sagte der vom Insolvenzgericht Leipzig eingesetzte Sachwalter Rechtsanwalt Rüdiger Wienberg. Es gelte nun noch, die Planbedingungen zügig zu erfüllen, um wie geplant im ersten Quartal 2014 das Insolvenzverfahren abzuschließen, erläutert der Planersteller Wirtschaftsprüfer Guido Koch von den Insolvenzexperten Schultze & Braun, die die Gesellschaft im Verfahren begleiteten. Am 1. März 2013 war ein Eigenverwaltungsverfahren eröffnet worden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Anonymus | Mittwoch, 13. November 2013 13:56:05

Glück gehabt

Wieviel Geld wollen denn die Gläubiger noch versenken bzw. verschenken? Erst werden Millionenschulden gemacht und die Leute die das zu verantworten haben bleiben bei einer Insolvenz in Eigenverantwortung in Amt und Würden und machen weiter wie bisher. Toller Kapitalismus, nein hier geht es ja um Arbeitsplätze. Aber man hätte bestimmt 20 KMU,s den Bach runter gehen lassen oder etwa nicht. So viel zum Thema Gerechtigkeit.

Markt & Management

Onlineprinters GmbH senkt Preise für Großformatdrucke

City-Light-Poster kommen neu ins Angebot

Deutliche Preissenkungen bei großformatigen Werbedrucken gibt die Onlineprinters GmbH (Neustadt a. d. Aisch) bekannt. Möglich seien diese Reduzierungen durch eine weitere Verbesserung der Produktionsabläufe. „Zu unserem Geschäftskonzept gehört es, dass wir unsere Produktion ständig optimieren. Da auch unsere Kunden von diesen Prozessverbesserungen profitieren sollen, passen wir die Preise zu ihren Gunsten regelmäßig an“, erläutert Dr. Michael Fries, Geschäftsführer von „diedruckerei.de“.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...