Weiterempfehlen Drucken

Oldenbourg-Druckereigruppe hat Insolvenz angemeldet

Möglichst schneller Verkauf angestrebt

Die Oldenbourg-Druckereigruppe hat am 4. Mai beziehungsweise 7. Mai 2007 beim Amtsgericht München die Insolvenz beantragt. Zu den Unternehmen der Gruppe gehören unter anderem die Oldenburg GmbH, die Oldenbourg Digital GmbH, die Oldenbourg Binderei Produktions GmbH, die Oldenbourg Immowert GmbH sowie die Münchner Offsetdruck GmbH, alle mit Sitz in Kirchheim bei München. Nicht betroffen ist die gleichnamige Oldenbourg-Verlagsgruppe. Zur vorläufigen Insolvenzverwalterin wurde die Münchner Rechtsanwältin Barbara Beutler (Societät Müller-Heydenreich, Beutler & Kollegen, MHBK) bestellt.
Oldenbourg habe durchaus gute Kunden, die dem Unternehmen auch jetzt die Stange hielten, erklärte Rechtsanwalt Axel Bierbach, ebenfalls von MHBK, gegenüber publish.de. Dennoch habe es ein »Auslastungsproblem« gegeben. Näheres lasse sich derzeit noch nicht sagen, man sei mitten im Sanierungsprozess.
Ziel ist es jedoch laut Bierbach, möglichst rasch einen finanzkräftigen Käufer aus der Branche für die Unternehmen zu finden, um den Standort und die rund 220 Arbeitsplätze zu erhalten. »Es handelt sich bei Oldenbourg um ein in vielen Bereichen saniertes Unternehmen«, so Bierbach. Oldenbourg hatte erst vor kurzem »das Ende einer Restrukturierung« kommuniziert, bei der unter anderem ein neues, schlankes Workflowkonzept etabliert worden war.

Oldenbourg http://www.oldenbourg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA: „Jährliche organische Umsatzsteigerung“ geplant

Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg – Wechsel im Aufsichtsrat

Im Rahmen der vom Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Martin Hoyos geleiteten 92. Hauptversammlung der Koenig & Bauer AG (KBA) in Würzburg erläuterte der KBA-Vorstandsvorsitzende Claus Bolza-Schünemann die Unternehmensentwicklung im Geschäftsjahr 2016 und im ersten Quartal 2017 (siehe dazu print.de-Meldung vom 9.5.2017). Ein weiterer Tagesordnungspunkt: die Wahl eines neuen Aufsichtsratsmitglieds.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Als wie sicher empfinden Sie die Schutzmaßnahmen rund um ihr Unternehmensnetzwerk?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...