Weiterempfehlen Drucken

Onlineprinters erwirtschaftet 30 Prozent mehr Umsatz im Jahr 2011

Walter Meyer, Geschäftsführer der deutschen Onlineprinters GmbH, setzt auf Internationalisierung der Onlineshops für Drucksachen: Mittlerweile werden 40 Prozent des Umsatzes im europäischen Ausland erzielt.

Copyright: Onlineprinters Gmb

Der Online-Druckdienstleister Onlineprinters GmbH (Neustadt an der Aisch) hat das Geschäftsjahr 2011 mit einem Umsatzwachstum von 30 Prozent abgeschlossen. Wie das Unternehmen berichtete, werden mittlerweile 40 Prozent des Umsatzes im europäischen Ausland erzielt. Über 800.000 Pakete mit Drucksachen verließen 2011 die Produktion in Neustadt an der Aisch und wurden an die Kunden in 31 Ländern Europas via UPS ausgeliefert.

Zum Vergleich: Im Jahr 2009 lag das Volumen noch bei 350.000 Paketen, der Auslandsumsatz bei 25 Prozent. Doch kein Wachstum ohne qualifizierte Mitarbeiter: Die Zahl der Beschäftigten in Produktion und Vertrieb stieg 2011 von 300 auf insgesamt 350 Beschäftigte.

Steigende Nachfrage und Investitionen gehen laut Walter Meyer, Geschäftsführer der Onlineprinters GmbH, Hand in Hand: Neun Millionen Euro in 2010 und weitere sieben Millionen in 2011 wurden am Firmensitz im fränkischen Neustadt an der Aisch investiert. Um Raum zu schaffen, wurde die Betriebsfläche Ende 2010 auf 40.000 Quadratmeter nahezu verdoppelt. Nach Unternehmensangaben kommen jeden Monat rund 6.000 neue Kunden aus ganz Europa auf die deutsche Website von www.diedruckerei.de und die Ländershops von Onlineprinters zum Onlinekauf.

Insgesamt gibt es fünf Ländershops, in denen Kunden in den Sprachen Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Niederländisch ihre Drucksachen bestellen können. Ein Team von Muttersprachlern stehe in den Länder jeweils für alle Fragen rund um Produkte, Lieferzeiten und Bestellablauf zur Verfügung.

Die im Jahr 2008 gegründete Onlineprinters GmbH beliefert 31 Länder in Europa.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Beobachter | Donnerstag, 09. Februar 2012 12:06:27

TOLL!

Laut Verband der Druckindustrie betrug der Umsatz je Mitarbeiter in der Branche im Jahr 2010 = 165.305 Euro. Bei 40% Materialanteil wäre das ein Rohertrag je Mitarbeiter von knapp 100.000 Euro. Das ist schon sehr gut und kann bei vielen Internetdruckern durch die Bilanzveröffentlichungen leicht nachvollzogen werden. Nicht viele erreichen diesen Spitzenwert.

Nun ist aber ein Zauberer am Firmament aufgetaucht. Die 2010er Bilanz der Onlineprinters nennt bei 60 Mitarbeitern einen Rohertrag von 15.572.301,86 Euro. Das ist ein Rohertrag von ca. 260.000 Euro je Mitarbeiter. Das dürfte die einsamste Weltspitze sein, die je gesichtet wurde. Jetzt verstehe ich, woher der Begriff "Schwarze Kunst" kommt: Von schwarzer Magie.

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...