Weiterempfehlen Drucken

Organisationsstruktur bei Heidelberger Druckmaschinen AG geändert

Für neue Herausforderungen gerüstet

Mit einer neuen, kundenorientierten Ausrichtung möchte sich Heidelberg organisatorisch für neue Herausforderungen rüsten, um auch in Zukunft zweistellige Wachstumsraten zu realisieren.
So sieht die neue Organisation keine Business Units mehr vor, sondern markt- und kundenorientierte Solution Centers. Der erfolgreichen Positionierung der Marke Heidelberg in den vergangenen Jahren trägt das Unternehmen mit einem einheitlichen Auftritt gegenüber seinen Kunden Rechnung. Heidelberg-Kunden werden in Zukunft für unterschiedliche Lösungs- und Produktangebote nur noch einen Ansprechpartner haben. Sieben sogenannte Market Centers betreuen die Kunden weltweit. Die neue Organisationsstruktur soll bis Mitte Oktober 2001 vollständig umgesetzt werden.
Im Zuge der Neuorganisation stellt Heidelberg die Vertriebsorganisationen in Deutschland, Frankreich und der Region Ost-Europa mit sofortiger Wirkung unter neue Leitung. Darüber hinaus findet ein Wechsel an der Spitze der Geschäftsbereiche Weiterverarbeitung (Finishing) und Rollenoffset (Web) statt.
Marcel Kiessling (40), bisheriger Leiter des Unternehmensbereiches Direct Imaging, übernahm Anfang Juni die Verantwortung von Herbert Roeper (59) für die deutsche Vertriebsgesellschaft des Unternehmens in Heidelberg. Herbert Roeper steht dem Unternehmen weiterhin beratend zur Verfügung.

Thomas Doliwa (47), ehemals verantwortlich für den Geschäftsbereich Prepress, ist neuer Leiter der Heidelberg Vertriebsorganisation in Frankreich. Der bisherige Verantwortliche in Frankreich, Jean-Jacques Monge, übernimmt eine neue Funktion außerhalb der Heidelberg-Gruppe. Den Bereich Prepress übernimmt
Herbert Kenn (60).
Neuer Leiter des Geschäftsfelds Weiterverarbeitung wird Dr. Jürgen Rautert (43); zuvor war er verantwortlich für den Bereich Bogenoffset. Sein Vorgänger Dr. Wilhelm Neubauer (54) hat das Unternehmen Ende Mai verlassen. Dr. Neubauer trat mit der Übernahme der Stahl Gruppe, Ludwigsburg, durch Heidelberg am
1. Januar 1999 in das Unternehmen ein und leitete seither den Bereich Entwicklung sowie das operative Geschäft innerhalb der Business Unit Weiterverarbeitung.
Einen ebenfalls nahtlosen Übergang in der Führungsspitze gibt es im Unternehmensbereich Rollenoffset in Dover (USA). Werner Albrecht (53), zuvor verantwortlich für die Region Ost-Europa, hat die Leitung dieses Geschäftsfeldes bereits angetreten. Der bisherige Leiter der Business Unit Rollenoffset, Bob Brown (45), wird seinen Amtsnachfolger bis zum Jahresende beratend unterstützen und sich anschließend neuen beruflichen Herausforderungen stellen.
Nachfolger von Werner Albrecht als Leiter der Region Ost-Europa wird sein bisheriger Stellvertreter Michael Outschar (38).

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...