Weiterempfehlen Drucken

PVG: Erster Anwender einer 2-Meter-Maschine in Osteuropa

Bogenoffsetriese KBA Rapida 205 in Sankt Petersburg

Die Prestige Vision Group (PVG) in St. Petersburg hat mit der Inbetriebnahme einer Fünffarbenmaschine KBA Rapida 205 im Supergroßformat 151 x 205 cm und einem Festakt unter Anwesenheit von Generalgeschäftsführer Alexander Artjomow, KBA-Vertriebsdirektor Dr. Peter Jargstorf und zahlreichen Gästen ihr zehnjähriges Firmenjubiläum begangen.
Zur Firmengruppe PVG gehören Produktionswerke in Russland und der Ukraine sowie Vertretungen in Moskau und Kiew. Die gesamte Produktionsfläche zur Herstellung von Werbeerzeugnissen beträgt rund 30 000 qm. Die Gesellschaft arbeitet in drei Hauptrichtungen: Großformatdruck (PVG-Print), Außenwerbung (PVG-Outdoor) und Herstellung von Metall-Kunststoffkonstruktionen sowie komplette Ausgestaltung von Gebäuden (PVG-MPK). Zu den Kunden gehören internationale Konzerne wie Coca-Cola, Kraft Foods, Gallina Blanca, Gillete Group, Henkel, Nestle, Ferrero, Sally Hansen, Wimm Bill Dann, Werbeholdings, Tabakkontore, und Mobilfunkanbieter wie BeeLine, Tele2, MTS und Megafon.
Die CtP-Technologie wird bei PVG mit einem Supergroßformat-Belichter der Firma Lüscher bereits beherrscht, ebenso die Übernahme der Vorstufendaten für den nächsten Auftrag über KBA CIP-Link in die Maschine vor dem vollautomatischen Plattenwechsel innerhalb von drei Minuten. Dadurch können innerhalb einer Stunde bis zu vier Plakatteile hergestellt werden.
Um die Lebensdauer von Offsetmaterialien in der Außenwerbung an die des großformatigen Sieb- und Inkjetdrucks anzupassen, wurden neue Papiersorten und neue Offsetfarben entwickelt, mit denen die neue Rapida 205 arbeitet. Die Rapida 205 mit einem fünften Druckwerk ermöglicht es, Deckweiß als Grundlage oder metallisierte Farben und Spezialfarben für die Wiedergabe von Pantone-Tönen zu ver-wenden.
Die bei PVG installierte Fünffarben-Rapida 205 ist über 18 m lang, 6,17 m breit und 3,71 m hoch. Sie wiegt 61 Tonnen.
Beim offiziellen Produktionsstart der ersten KBA Rapida 205 in Osteuropa waren Druckereileiter aus Sankt Petersburg und Moskau, Vertreter von vernetzten Werbeagenturen und der größten russischen Werbeauftraggeber zugegen. Mit der Inbetriebnahme der neuen Maschine stärkt die Firmengruppe PVG ihre Position als größter Produzent von Außenwerbung in Russland und der GUS.

Koenig & Bauer AG http://www.kba-print.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

KBA hat 2016 mehr Umsatz und Gewinn erzielt

Druckmaschinenhersteller berichtet von durchgehend guter Auslastung im vergangenen Jahr
KBA-Metalprint

Die Koenig & Bauer-Gruppe (KBA, Würzburg) hat im Drupa-Jahr 2016 mit 1,167 Mrd. Euro ihren Umsatz um 13,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Der Auftragseingang lag mit 1,15 Mrd. Euro knapp unter dem Wert von 2015. Durch Zuwächse im europäischen Ausland, in Nord- und Lateinamerika sowie Afrika lag die Exportquote mit 85,5 % leicht über dem hohen Niveau des Vorjahres (85,0 %). Das Geschäft in Asien/Pazifik war durch die Abkühlung der Konjunktur in China belastet.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...