Weiterempfehlen Drucken

Papier: Recyclingquote steigt bei nachlassendem Verbrauch

Laut Monitoring Report des European Recovered Paper Council (ERPC) ist der Papierverbrauch in Europa in den letzten Jahren gesunken, aber die Papier-Recyclingquote gestiegen
 

Das Diagramm zeigt quantitativ das Papier-Recycling in Europa von 1991 bis 2012 (blauer Papierstapel: Papier- und Pappeverbrauch in Europa, grüner Stapel: Recyclingquote innerhalb Europas, roter Stapel: Recyclingquote außerhalb Europas, Prozentzahlen: Recyclingquote).

Der ERPC geht von einem im Jahr 2012 erreichten Rückgang des Papierverbrauchs um 13% aus, was dem Niveau von 1998 entsprechen soll. Hingegen liege das Volumen des wiederverwerteten Papiers um das 1,5-fache höher als im Jahr 1998.

Die 640 Mitgliedsunternehmen des CEPI (Confederation Of European Paper Industries), zu dem auch der ERPC gehört, produzierten in insgesamt 959 Papierfabriken 92,1 Mio. t Papier und Pappe im Jahr 2012. Das entspricht laut CEPI einem Rückgang von 1,6% im Vergleich zu 2011 (93,56 Mio. t). Der Papierverbrauch sank von 80,39 Mio. t (2011) auf 77,36 Mio. t in 2012. Die Zellstoffproduktion fiel um 1,0%, während der Ausstoß an Zellstoff sich um 4,3% erhöhte. Zum Vergleich: Die Papierproduktionsmenge im Jahr 2008 (noch vor der Wirtschaftskrise) hatte sich auf 97,9 Mio. t summiert. 

Seit dem Jahr 2000 arbeitet der ERPC daran, Quantität wie Qualität des recyclingfähigen Papieres zu steigern. Der jährlich dazu erstellte Monitoring Report gibt einen guten Überblick über die Situation der Papierwiederverwertung in Europa. Laut ERPC sei Europa, was die Papierrecyclingquote angeht, weltweit führend. Der Report weist ebenso aus, dass in Europa Papierfasern 3,5-mal pro Jahr recycelt werden. Der weltweite Durchschnitt liege bei 2,4-mal.

Der Report sagt auch, dass die Anzahl der Länder in Europa mit einer Recyclingquote unter 60% abgenommen habe, wohingegen es eine Basis von immerhin 13 Staaten gebe, die auf eine Recyclingquote > 70% kommen. Um die Recyclingquote speziell in Mitteleuropa zu erhöhen, seien eine Reihe von ERPC-Mitgliedsunternehmen Partner in EU-geförderten Projekten, mit denen die jeweiligen regionalen Altpapiersammelsysteme verbessert werden sollen. Laut ERPC Secretary Jori Ringman-Beck sei das Papierrecycling wahrlich eine Industrie „Made in Europe“. Entsprechende politische Maßnahmen müssten sicherstellen, dass dies auch so bleibt, so Ringman-Beck.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...