Weiterempfehlen Drucken

Papiergroßhändler wollen Preise auf breiter Front erhöhen

Grafische Papiere sollen um bis zu 10 Prozent teurer werden

Die Papiergroßhändler Deutsche Papier, Antalis und Berberich Papier wollen ab dem 1. Oktober die Preise für grafische Papiere um bis zu 10 Prozent erhöhen.

Nachdem die Papiergroßhändler Papyrus, Papier Union und Igepa Group bereits für Anfang und Mitte September Preiserhöhungen für ihre grafischen Papiere angekündigt hatten, wollen nun auch Deutsche Papier, Antalis und Berberich Papier zum 1. Oktober eine Preissteigerung von bis zu 10 Prozent für diese Sparte durchsetzen.

Wie der Papiergroßhändler Deutsche Papier ankündigte, soll sich der Verkaufspreis bei den grafischen Produkten zum 1. Oktober um 5 bis 9% erhöhen. Der Großhändler Antalis kündigte eine Preissteigerung bei den grafischen Papieren um 5 bis 8% an. Bei Berberich Papier soll die Erhöhung der Verkaufspreise sowohl die Sparte der grafischen Papiere als auch Büropapiere, Karton sowie Briefhüllen und Versandtaschen betreffen und sich je nach Sorte auf 7 bis 10 % belaufen.

Als Gründe für die geplante Erhöhung gaben die Großhändler Preissteigerungen bei den Lieferanten durch steigende Preise für Rohstoffe und Energie an. Diese Erhöhungen könnten nicht mehr anders kompensiert werden und müssten an die Kunden weitergegeben werden, um eine konstante Qualität garantieren zu können, so die Großhändler.

Preiserhöhungen seit Ende August

Bereits Ende August hatte der Papiergroßhändler Papyrus eine Preiserhöhung um bis zu 10 % für grafische Papiere und Karton ab dem 1. September angekündigt. Zudem sah sich der Großhändler nach eigenen Angaben zum damaligen Zeitpunkt gezwungen, die Aufwendungen für Kleinmengen den entstehenden Kosten anzupassen und diese Servicepauschale auf 30 Euro, bei einem Auftragswert unter 200 Euro netto zu erhöhen. Gleichzeitig plante Papyrus, die bisher erhobenen Kostenumlagen für den Service "Schneiden und Abpacken" auftragsindividuell anzupassen.

Der Großhändler Papier Union hatte ebenfalls Ende August eine Preiserhöhung zum 15. September angekündigt. Demnach plante das Unternehmen, die Preise für das grafische Sortiment um 9% und die Preise für Officepapiere um 6% zu erhöhen. Zudem hatte die Igepa Group eine Preissteigerung bei den grafischen Papieren um 8 bis 10% ab dem 19. September angekündigt. Auch hier hatten die Papiergroßhändler als Grund für die Maßnahmen gestiegene Preise seitens der Papierhersteller angegeben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mittelbayerische: Führungsstruktur neu geordnet

Alexandra Wildner und Michael Kusch neu in der Verlagsleitung

Das Mittelbayerische Medienhaus hat seine Führungsstruktur neu geordnet: Die Geschäftsführer Martin Wunnike (Vors.) und Manfred Sauerer haben Alexandra Wildner und Michael Kusch in die Verlagsleitung berufen. Wildner verantwortet in dieser Funktion weiterhin den Privatkundenbereich, Kusch den Geschäftskundenbereich.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Verschenken auch Sie personalisiert gedruckte Produkte zu Weihnachten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...