Weiterempfehlen Drucken

Papierhersteller UPM mit verbessertem Ergebnis im ersten Quartal 2011

Umsatzerlöse steigen um 16 Prozent

UPM-Geschäftsführer Jussi Pesonen erläuterte den Zwischenbericht für das erste Quartal 2011.

Der finnische Papierhersteller UPM hat seinen Zwischenbericht für das erste Quartal 2011 vorgelegt. Wie Jussi Pesonen, Geschäftsführer von UPM, ausführte, hat sich das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahreszeitraum aufgrund höherer Verkaufspreise und Ausliefermengen in den meisten Geschäftsbereichen verbessert. Der Umsatzerlöse stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 16 Prozent, von knapp 2 Mrd. Euro auf knapp 2,4 Mrd. Euro.

Das Betriebsergebnis ohne Sondereffekte stieg um 8,4 Prozent, von 116 Mio. Euro auf 198 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ergebnis vor Steuern ohne Sondereffekte beläuft sich auf 195 Mio. Euro. Die Verbesserung des Ergebnisses führt UPM auf die gut laufenden Geschäftsbereiche Paper und Pulp zurück. So seien im Bereich Paper die Ausliefermengen insbesondere in den Märkten außerhalb Europas gestiegen. Zudem habe sich der operative Verlust des Geschäftsbereichs Paper aufgrund gestiegener Verkaufspreise und Auslieferungen verringert. Der Geschäftsbereich Pulp entwickle sich aufgrund sehr hoher Marktpreise und gestiegener Auslieferungen ebnefalls sehr gut, so das Unternehmen weiter.

Vorausblickend wird seitens des Papierherstellers erwartet, dass sich das Betriebsergebnis ohne Sondereffekte für das Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr verbessert. Für die erste Jahreshälfte 2011 werde von einem deutlich höheren Betriebsergebnis ohne Sondereffekte im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2010 ausgegangen, so UPM. Zudem soll sich die positive Entwicklung der Ausliefermengen, die im ersten Quartal beobachtet werden konnte, voraussichtlich fortsetzen. Außerdem werde erwartet, dass die Verkaufspreise stabil bleiben bzw. steigen, abhängig vom Geschäftsbereich.

Wie das Unternehmen weiter bekannt gab, sei die Inflation der variablen Kosten zu Jahresbeginn höher als erwartet gewesen, was besonders für Zellstoff und Altpapier sowie für alle an den Ölpreis gebundene Kosten gelte. Die Kosten für Holzrohstoffe sollen nach Angaben von UPM  stabil auf dem Niveau des ersten Quartals bzw. der letzten Monate 2010 bleiben. Es werde damit gerechnet, dass sich die Kosteninflation 2011 insgesamt etwa auf dem Niveau des Jahres 2010 befinden werde.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Konjunktur im November: Stimmung trübt sich erneut ein

Druckereien zeigen sich unzufriedener mit dem Auftragsbestand und blicken skeptischer in die Zukunft

Die Stimmung in der Druck  und Medienwirtschaft hat sich im November 2016 gegenüber dem Vormonat eingetrübt. Das geht aus dem aktuellen Konjunkturtelegramm des Bundesverbands Druck und Medien (BVDM) hervor. So ging der saisonbereinigte Index zur Beurteilung der aktuellen Geschäftslage um 3,5 % auf 107,9 Zähler zurück. Das Vorjahresniveau sei dabei um 5,5 % unterschritten worden. Gleichzeitig blickten die Druckunternehmer skeptischer in die Zukunft. Sie revidierten ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate, sodass der entsprechende Index von 100,6 Zählern im Oktober um 1,8 % auf derzeitige 98,8 Zähler sank. Die Veränderung zum Vorjahr sei mit -1,3 % weniger stark ausgeprägt gewesen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die zehn schönsten Malbücher für Erwachsene

Malbücher für Erwachsene erobern derzeit weltweit die Bestseller-Listen. Spätestens nach dem Erfolg des Malbuchs "Mein verzauberter Garten"der Schottin Johanna Basford war der Trend bei Erwachsenen angekommen, die auf der Suche nach Entspannung nach dem Buntstift greifen. In unserem Ranking haben wir die zehn für uns schönsten Malbücher zusammengestellt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Veranstaltet Ihr Unternehmen eine Mitarbeiter-Weihnachtsfeier?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...