Weiterempfehlen Drucken

Paragon-Gruppe übernimmt die Meiller GHP

Der bisherige CEO Michael Steinwidder und Chief Restructuring Officer (CRO) Detlev Specovius sind aus der Geschäftsführung ausgeschieden
 

Holger Abeln, Geschäftsführer der Meiller GHP. Der bisherige CEO Michael Steinwidder und CRO Detlev Specovius sind mit sofortiger Wirkung aus der Geschäftsleitung ausgeschieden.

Eine gute Woche nach dem Abschluss des Insolvenzverfahrens ist der Dialogmarketing-Spezialist Meiller GHP von der Paragon-Gruppe, einem internationalen Anbieter von Dokumenten- und Marketinglösungen, übernommen worden. Damit kann Meiller GHP nun auf ein erweitertes Leistungsportfolio in einem internationalen Netzwerk zurückgreifen. Die Paragon-Gruppe mit Hauptsitz in Dublin, Irland, war bislang in acht europäischen Ländern vertreten und ist mit der Übernahme der Meiller GHP nun auch in den deutschen Markt eingetreten.

Die Paragon-Gruppe ist ein weltweit agierendes Unternehmen für Dokumenten-, Marketing-, Zugriffs- und Traceability-Lösungen, das bislang in acht europäischen Ländern vertreten war und seinen Radius mit dem Markteintritt in Deutschland vergrößert. Der Konzern bedient Kunden in mehr als 80 Ländern weltweit. Zu ihnen zählen unter anderem eine Reihe von Blue-Chip-Unternehmen. Die Meiller GHP erhält durch die Paragon-Gruppe Zugang zu einem globalen Netzwerk für das Kommunikations- und Informationsmanagement. So werde das Schwandorfer Unternehmen den Kunden künftig ein noch breiter gefächertes Portfolio individualisierbarer Lösungen bieten können.

"Mit Paragon als Eigentümer und strategischem Partner können wir unser Know-how und Produktportfolio zusätzlich bereichern", erklärt Holger Abeln, Geschäftsführer der Meiller GHP, der das operative Geschäft leitet und dabei künftig von Patrick J. Crean sowie Laurent Salmon (beide Paragon) unterstützt wird. Michael Steinwidder (bisher CEO) sowie Detlev Specovius (bisher CRO) sind mit sofortiger Wirkung aus der Geschäftsführung ausgeschieden.

Nachdem die Meiller GHP im Februar 2014 das Schutzschirmverfahren beantragt und das Insolvenzverfahren im Mai eröffnet wurde, hatten die Gläubiger des Unternehmens im November 2014 dem Sanierungskonzept der Meiller GHP zugestimmt. Im Februar 2015 hat das Unternehmen das Insolvenzverfahren abgeschlossen. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe: Halbjahreszahlen fast auf Vorjahresniveau – Prognose für 2017 bestätigt

Konzern-Umsatz liegt im 1. Halbjahr leicht unter den Vorjahreswerten, im Mittel soll er aber steigen

Mit einem Konzern-Umsatz von 234,6 Mio. Euro (H1 2016: 236,0 Mio. Euro) und einem EBIT von -0,4 Mio. Euro (H1 2016: -0,5 Mio. Euro) liegt die Cewe Stiftung & Co. KGaA nach dem ersten Halbjahr 2017 im Plan. Das hat das Unternehmen vor wenigen Tagen bekannt gegeben. Auch wenn die Zahlen leicht unter den Vergleichswerten des Vorjahres liegen, geht Cewe davon aus, dass trotz der erhöhten Umsatzsteuer für Fotobücher der Konzernumsatz 2017 von 593,1 Mio. Euro im Vorjahr im Mittel leicht steigen und am Ende zwischen 585 und 615 Mio. Euro liegen werde. Der Vorstand hat die Prognose für das Gesamtjahr entsprechend bestätigt.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Das Sommerloch...

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Die wichtigsten News direkt auf's Smartphone

Bitte warten...