Weiterempfehlen Drucken

Parallax Capital Partners übernimmt Quark Software

Private-Equity-Gesellschaft bringt finanzielle Ressourcen für Wachstum von Quark im Bereich Content Automation für Organisationen mit
 

Quark Software wurde von Parallax Capital Partners übernommen und wechselt somit von einer Private-Equity-Hand (Platinum Equity) in die nächste.
(Bildquelle: Quark Software, Composing: print.de)

Der in der Druckindustrie über viele Jahre hinweg vor allem für seine Layoutsoftware bekannte Hersteller Quark Software Inc. ist von der amerikanischen Private-Equity-Gesellschaft Parallax Capital Partners, LLC (Los Angeles) übernommen worden. Parallax hat den Softwarehersteller aus Denver seinem bisherigen Eigentümer, der Investmentfirma Platinum Equity (Beverly Hills) abgekauft, die das Unternehmen 2011 aus dem Mehrheitsbesitz der Familie des ehemaligen Quark-CEO Fred Ebrahimi übernommen hatte. Die geschäftliche Transaktion wurde in dieser Woche abgeschlossen, die Konditionen der Übernahme wurden nicht offengelegt.

Laut dem Denver Business Journal soll der Präsident und CEO von Quark, Ray Schiavone, dem Unternehmen erhalten bleiben, ebenso wie das gesamte Management-Team und die weltweit 300 Angestellten von Quark. Der frühere Publishing-Pionier hatte sich in jüngster Vergangenheit vor allem auf das Geschäft mit transformatorischen Content-Automation-Lösungen für Großunternehmen, Organisationen und Konzerne fokussiert und quasi „neu erfunden“. Flaggschiff und Kerntechnologie blieb dabei aber immer die Layout- und Designsoftware Quark Xpress, auch wenn heute nur noch etwa ein Drittel der Umsätze mit dem traditionellen Publishinggeschäft gemacht wird, wie Schiavone bestätigt.
Eine neue Version von Quark Xpress ist erst vor wenigen Wochen veröffentlicht worden. 

Piper Jaffray, ein Investment-Bank- und Asset-Management-Unternehmen (Minneapolis), diente Quark seit letztem Jahr als exklusiver Berater bei dieser Transaktion. Wie zu hören ist, will Parallax Capital Partners Quark Software bei der Beschleunigung der Einführung seiner Content-Automation-Lösungen unterstützen – durch Investitionen in organisches Wachstum sowie durch Zukäufe. Geschäftsschwerpunkt bei Parallax ist die Akquise und der Betrieb von Unternehmen aus dem Bereich Anwendungssoftware und ähnlicher Dienste. Seit 1999 soll Parallax über 20 Unternehmen mit einer derartigen Ausrichtung übernommen haben.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...