Weiterempfehlen Drucken

Passauer Neue Presse übernimmt Donaukurier in Ingolstadt

Verlegerin bekräftigt "Wachstumsstrategie" der PNP
 
Donaukurier (Ingolstadt)

Die regionale Tageszeitung "Donaukurier" (Ingolstadt) gehört ab 1. Januar 2017 zur PNP-Gruppe aus Passau. (Bild: DD-Archiv/KBA)

Der Donaukurier gehört künftig zur Verlagsgruppe der Passauer Neuen Presse. Das Medienhaus erwirbt zum 1. Januar 2017 die Donaukurier Verlagsgruppe (Ingolstadt). Die gab PNP-Verlegerin Simone Tucci-Diekmann bei einer außerordentlichen Mitarbeiterversammlung in Passau bekannt. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Kartellamtes. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nach der Übernahme der Esslinger Zeitung durch die Stuttgarter Zeitung ist der Kauf des Ingolstädter Verlages ein weiterer Schritt zur Pressekonzentration in Süddeutschland. In den vergangenen Jahren hatte die Passauer Neue Presse bereits die Zeitungstitel Trostberger Tagblatt/Traunreuter Anzeiger/ Südostbayerische Rundschau mit einer Auflage von rund 20.000 Stück sowie die Titel Reichenhaller Tagblatt/Freilassinger Anzeiger (Auflage rund 10.000 Stück) erworben. Der Donaukurier erscheint derzeit in sieben Regionalausgaben in einer Gesamtauflage von rund 85.000 Exemplaren.

Simone Tucci-Diekmann spricht in einer Pressemitteilung von "einem weiteren, konsequenten Schritt im Rahmen der Wachstumsstrategie" ihres Hauses und sieht darin "ein klares Bekenntnis zum regionalen Zeitungsgeschäft in Deutschland". Vor dem Hintergrund des digitalen Wandels und eines immer stärker umkämpften Werbemarkts sei es für Regionalverlage immer wichtiger, Größenvorteile zu nutzen, um im Wettbewerb bestehen zu können.

Die Passauer Neue Presse erscheint mit ihren Lokalteilen während der Woche mit einer Gesamtauflage von knapp 165.000 Stück in den niederbayerischen Landkreisen Regen, Freyung-Grafenau, Dingolfing-Landau, Deggendorf, Rottal-Inn und Passau sowie in den oberbayerischen Landkreisen Altötting, Traunstein und Berchtesgadener Land. Der Donaukurier erscheint mit seinen Heimatzeitungen in der Stadt Ingolstadt sowie in den Landkreisen Roth, Neumarkt, Eichstätt, Kelheim, Neuburg-Schrobenhausen, Pfaffenhofen und Aichach-Friedberg. Zwischen den beiden Verbreitungsgebieten liegen die Verbreitungsgebiete der Mittelbayerischen Zeitung aus Regensburg sowie das des Straubinger Tagblatts.

Einem Bericht der Website "buergerblick.de" (Passau) zufolge haben die knapp 100 redaktionellen Mitarbeiter des Donaukuriers von dem Zeitungsdeal erst nach der Versammlung in Passau erfahren. Während die Mitarbeiter in Passau die Nachricht "überwiegend zuversichtlich" aufgenommen hätten – "Viele sehen darin eine Sicherungsmaßnahme für die Zukunft", wird eine nicht namentlich genannte PNP-Redakteurin zitiert –  herrsche "in Ingolstadt dagegen Aufregung", man habe Angst vor Stellenabbau und Sparmaßnahmen.

Die Druckmaschine, auf der die Donaukurier-Ausgaben entstehen, war 2006 in Betrieb gegangen. Die beiden Druckstandorte Passau und Ingolstadt sind über zwei Autostunden von einander entfernt.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...