Weiterempfehlen Drucken

Büetiger AG (Schweiz) investiert in Sammelhefter Presto II Digital

Unternehmen ist spezialisiert auf Beilagen-Booklets für die Pharmaindustrie
 

Mit dem Presto II Digital will die Paul Büetiger AG einen Produktionsschritt einsparen und die Lieferfristen weiter senken.

Das Schweizer Unternehmen Paul Büetiger AG, spezialisiert auf die Produktion von offset- und digital-gedruckten Booklets in Kleinformaten und Kleinauflagen für Medizinprodukte, hat sich für den neuen Sammelhefter Presto II Digital von Müller Martini entschieden. Ab Anfang des kommenden Jahres will man somit, besonders im Kleinauflagenbereich, einen Produktionsschritt einsparen, effizienter fertigen und die Lieferfristen kürzen.

Das Unternehmen erstellt seine jährliche Jahresproduktion von 200 bis 300 Millionen Exemplaren nach den strengen Normen von Total Quality Management (TQM), was im Druck und in der Weiterverarbeitung eine Null-Fehler-Toleranz voraussetzt. Dafür soll der im neuen Sammelhefter installierte Barcode-Leser mit Asir-Lesekopf sorgen.

Bisher fertigte die Büetiger AG ihre kleinen Booklets mit bis zu 120 Seiten – bei höheren Seitenzahlen wird klebegebunden – auf einem mit Kameras erweiterten Sammelhefter 1509 von Müller Martini und einer ebenfalls erweiterten Stanzmaschine. "In Zukunft können wir", so Paul Büetiger, "alles inline auf einer Maschine produzieren und so einen Schritt einsparen, schneller produzieren und unsere Lieferfristen weiter kürzen."

Von der digitalen Bogendruckmaschine gelangt das Papier bei der Büetiger AG via Einzelblatt-Flachstapelanleger in ein Taschenfalzwerk. Dort wird es einmal oder mehrmals quergefalzt, danach im Durchlauffalzer gerillt und mit einem Längsfalz versehen. Der Barcode-Leser mit dem Asir-Lesekopf soll dafür sorgen, dass die Produkte in korrekter Zusammensetzung auf die Sammelhefter-Kette abgeworfen werden.

Die Lösung mit dem Taschenfalzwerk – bei kleineren Bogenformaten mit Vier-Seiten-Signaturen kann auch direkt vom Flachstapelanleger in den Durchlauffalzer gefahren werden – erlaubt laut Hersteller nicht nur eine höhere Flexibilität bei den Signaturen (4/8/12 Seiten), sondern auch bei den Formaten. Sie soll zudem auch eine höhere Produktionsgeschwindigkeit ermöglichen. Der Presto II Digital produziert laut Müller Martini mit maximal 9.000 Takten pro Stunde und verarbeitet dabei bis zu 30.000 einlaufende Signaturen.

Mit dem neuen Sammelhefter wird das Unternehmen sowohl offset als auch digital gedruckte Produkte fertigen. In Betrieb genommen wird der neue Presto II Digital mit drei Doppelanlegern, Umschlagfalzanleger und Bandauslage in Biberist Anfang Dezember. Bis im Februar soll er dann nach den Vorstellungen Paul Büetigers mit voller Produktion laufen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Inno-Print Leipzig erfolgreich gestartet

Nachfolgeveranstaltung des Gutenberg-Symposiums widmet sich dem Wandel in der Druckbranche

Die Inno-Print Leipzig – Symposium für Druck-, Verpackungs- und Beschichtungstechnologie, fand in diesem Jahr Anfang November zum ersten Mal statt. Die Nachfolgeveranstaltung des langjährig durchgeführten Gutenberg-Symposiums hat sich den Wandel in der Druckbranche zum Motto gemacht, welches da heißt: "Drucken ist Vielfalt, Drucken ist Mehrwert".

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...