Weiterempfehlen Drucken

Phoenix Print GmbH: Investor für Würzburg gefunden

Verkauf des insolventen Unternehmens erfolgreich – Sanierungsplan wird umgesetzt
 

Phoenix Print Würzburg (vormals Stürtz GmbH) verfügt über einen umfangreichen Maschinenpark. 

Nun ist es soweit: Die Verhandlungen zur Übernahme der angeschlagenen Phoenix Print GmbH (Würzburg) durch einen Investor haben zu einer wirtschaftlichen Einigung geführt. Es sei zu erwarten, dass die Verträge bis zum Ende dieser Woche beurkundet werden, wie Schultze & Braun, eine auf Rechts- und Steuerberatung sowie Wirtschaftsprüfung, Sanierungsberatung und Insolvenzverwaltung spezialisierte Unternehmensberatung (Hauptsitz Achern/Baden), der Presse gegenüber zum Ausdruck brachte.

Seit dem 1. Dezember 2015 durchlief der Druckdienstleister Phoenix Print ein Sanierungsverfahren in Eigenverwaltung. Der vom Gericht bestellte Sachwalter Matthias Reinel, HWR Rechtsanwälte Würzburg, sowie Sanierungsexperten von Schultze & Braun haben in knapp drei Monaten den Verkauf des Unternehmens vorangebracht. Zusammen mit der Unternehmensberatung K + H Business Partner, Hamburg, unter der Leitung von Uwe Köstens, wurde parallel zum Verkaufsprozess ein nachhaltiger Sanierungsplan entwickelt und dessen Umsetzung gestartet.

Das bedeutet, dass der Investor dem Unternehmen für zukünftige Investitionen nicht nur neue Liquidität zuführen wird, wie es vonseiten Schultze & Braun weiter heißt. Er werde die aktuelle Geschäftsleitung auch durch aktives Restrukturierungsmanagement und weitere operative Industrieexperten in strategischer Hinsicht unterstützen, damit sich das Unternehmen mit verbesserter Wertschöpfung neu am Markt positionieren könne.

Was Phoenix Print angeht, haben sich die Ereignisse in den zurückliegenden Monaten geradezu überschlagen. Zur Verdeutlichung der Situation hier eine Chronologie der wichtigen Fakten: Die Phoenix Print GmbH war im April 2015 durch eine horizontale Fusion „among equals“ zwischen der Stürtz GmbH (Würzburg, Rollenoffsetrdruck, Geschäftsführer Ronald Hof) und der Himmer AG (Augsburg, Bogenoffsetdruck, Geschäftsführer Marcus Fischer) entstanden. Anfang August stellte die Phoenix Print Augsburg GmbH beim Amtsgericht Augsburg Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Wochen später löste sich Phoenix Print Würzburg vollständig von dem insolventen Schwesterbetrieb Phoenix Print Augsburg. Auch die Würzburger Phoenix Print stellte am 29. September 2015 beim Amtsgericht Würzburg einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung. Geschäftsführer Ronald Hof legte sein Amt nieder.

Neue Geschäftsführerin in Würzburg wurde Ramona Weiß-Weber. Mitte Oktober 2015 kam die Nachricht, dass bei Phoenix Print Augsburg bereits im September 2015 der Betrieb eingestellt und allen 80 Mitarbeitern gekündigt worden sei. Inzwischen gibt es am selben Standort in Augsburg wieder eine Himmer GmbH Druckerei & Verlag, deren Geschäftsführer Marcus Fischer ist.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...