Weiterempfehlen Drucken

Preisverfall im Tiefdruck drückt das Quartalsergebnis der Schlott Gruppe

Auch Prinovis-Chef prognostizierte Preisdruck durch Überkapazitäten

Die Tiefdruckpreise sind europaweit zunehmend unter Druck. Dies spiegelt sich in den Ergebnissen der Schlott Gruppe AG wider, die vor einigen Tagen ihre Zahlen für das zweite Quartal des Geschäftsjahres 2006/2007 vorlegte. In dem – nach der Trennung von Meiller Direct – einzig verbliebenen Geschäftsbereich Print ging der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) gegenüber dem Vorjahresquartal von 4,3 auf 2,0 Mio. Euro zurück. Der Wertschöpfungsumsatz legte auf Grund der Übernahmen der Firmen Reus (Tschechien) und Biegelaar (Niederlande) von 54,4 auf 59,7 Mio. Euro zu. »Die Ergebnisschwäche resultiert aus dem Tiefdruck, der erheblich unter Vorjahr und Plan blieb«, heißt es in einer Pressemeldung des europaweit zweitgrößten Tiefdruckkonzerns. Der Rollenoffset entwickele sich dagegen erfreulich. »Insbesondere die neue 48-Seiten-Maschine am Standort Lübeck erweist sich als sehr konkurrenzfähig«, stellt Schlott fest.
Bereits im März hatte Stephan Krauss, Vorstandschef des Konkurrenten Prinovis, der über rund 25 % der europäischen Tiefdruckkapazitäten verfügt, gegenüber dem Handelsblatt von »zehn bis 15 Prozent Überkapazitäten in der Tiefdruckbranche europaweit« gesprochen. Krauss prognostizierte einen anhaltenden Preisverfall. Die rückläufigen Auflagen vieler Zeitschriften und der Umbruch im Versandhandel zu Lasten der umfangreichen Hauptkataloge setzen den Tiefdruckereien besonders zu.
Die Schlott Gruppe will nun ihr Ergebnis über Massnahmen im Personalbereich verbessern. Zur Diskussion stehen entweder Maschinenstilllegungen verbunden mit Personalabbau oder Lohnkürzungen. Auf jeden Fall sollen die dabei erhofften Resultate schon im, am 1. Oktober 2007 beginnenden neuen Geschäftsjahr Wirkung zeigen. Prinovis reduziert seinen Personalstand vor allem über die Fluktuation. Den Wegfall von 160 Stellen »im Norden« hatte Stephan Krauss im März angekündigt. Das Gemeinschaftsunternehmen, an dem Bertelsmann Arvato, Gruner + Jahr sowie Axel Springer Anteile halten, betreibt Druckereien unter anderem in Itzehoe und Ahrenburg.

Schlott Gruppe AG http://www.schlottgruppe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Viscom findet künftig parallel zur PSI-Messe in Düsseldorf statt

Erstmals im Januar 2019 – durch den Rhythmuswechsel gibt es im Herbst 2018 keine Viscom

Die Viscom, Fachmesse für visuelle Kommunikation, verabschiedet sich sowohl vom jährlichen Ortswechsel zwischen Frankfurt/Main und Düsseldorf sowie vom Veranstaltungszeitraum Herbst. Wie der Veranstalter Reed Exhibition bekannt gab, werde die Viscom künfig parall zur PSI, der Leitmesse der Werbewirtschaft jährlich in Düsseldorf stattfinden. Auftakt ist damit vom 8. bis 10. Januar 2019. Durch den Rhythmus-Wechsel wird im Herbst 2018 keine Viscom stattfinden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...