Weiterempfehlen Drucken

Prinovis-Betriebe nur zu 80 Prozent ausgelastet

Prinovis-CEO: Ergebnis für 2012 "tiefrot" wegen Wertberichtigungen
 
Stausberg

Prinovis-CEO Dr. Bertram Stausberg

Mit den verfallenden Marktpreisen und der schlechten Auslastung der Prinovis-Standorte hat Prinovis-CEO Dr. Bertram Stausberg die Schließung des Werkes in Itzehoe begründet. Wie bereits am Mittwoch auf print.de berichtet, verlieren durch die Stilllegung der Tiefdruckerei in der zweiten Jahreshälfte 2014 rund 1000 Beschäftigte, darunter 250 Leiharbeiter, ihren Arbeitsplatz.

In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sagte Stausberg, die Nachfrage nach Tiefdruckprodukten sei in den vergangenen fünf Jahren um 24 Prozent gesunken und die Prinovis-Betriebe seien nur zu 80 Prozent ausgelastet. Er ist „nicht stolz auf diese Entscheidung“, das Werk in Itzehoe zu schließen. Wenn man dies aber nicht tue, würde das gesamte Unternehmen mit seinen derzeit 3.800 Mitarbeitern „in eine bedenkliche Schieflage geraten“.

Über das Prinovis-Ergebnis für 2012 ließ Stausberg verlauten, es sei „tiefrot“, weil man hohe Wertberichtigungen auf das gesamte Anlagevermögen vorgenommen habe. Operativ wurde allerdings „ein Gewinn in deutlich zweistelliger Millionenhöhe erwirtschaftet“, was einer einstelligen Umsatzrendite entspreche.

"Weitere Insolvenzen in der Druckbranche"

Der Prinovis-Chef rechnet mit einer weiteren Konsolidierung der Druckbranche und weiteren Insolvenzen. Der Druckmarkt werde Jahr für Jahr um etwa zwei Prozent schrumpfen, prognostiziert Stausberg laut FAZ. „Ein Sterben auf Raten“ schließt er allerdings für sein Unternehmen Prinovis aus. Durch die Schließung von Itzehoe stelle man sich deutlich besser auf und Prinovis könne auch langfristig erfolgreich sein, „wenn wir an den verbleibenden Standorten weiter die Kosten senken und die Effizienz erhöhen“.

Das Tiefdruck-Joint-Venture, an dem Bertelsmann 74,9 und Axel Springer 25,1 Prozent der Anteile halten, betreibt neben Itzehoe Tiefdruckereien in Nürnberg, Ahrenburg und Dresden sowie im britischen Liverpool.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...