Weiterempfehlen Drucken

Print 64 sucht nach Investoren

Vorläufiger Insolvenzverwalter sieht gute Chancen für Fortführung

Der vorläufige Insolvenzverwalter der Print-64 GmbH in Norderstedt, Justus von Buchwaldt, sieht nach eigenen Angaben gute Chancen, das erneut in die Schieflage geratene Druckunternehmen zunächst weiterzuführen und am Markt neu zu positionieren. Print-64 hatte am 30. September 2011 bereits zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren einen Insolvenzantrag gestellt.

Der Geschäftsbetrieb des Unternehmens läuft nach Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters uneingeschränkt weiter, der Betrieb sei gut ausgelastet. „Alle 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind hoch motiviert und unterstützen das Unternehmen hundertprozentig“, betont von Buchwaldt. Als erste Maßnahme habe er die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes sichergestellt.
Der vorläufige Insolvenzverwalter sieht gute Chancen, die Print-64 GmbH zunächst weiterzuführen und am Markt neu zu positionieren. Hierfür sei jetzt die Suche nach einem engagierten Investor im Gange. „Das Unternehmen genießt einen ausgezeichneten Ruf, hat für seine Produktionsleistungen bereits viele Branchen-Preise erhalten und verfügt über einen hochmodernen Maschinenpark“, erläutert von Buchwaldt. Mit einem der wichtigsten Kunden konnte das Unternehmen gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter ganz aktuell eine Vereinbarung über die weitere Zusammenarbeit treffen.

Das Norderstedter Unternehmen musste erstmal im Juli 2009 Insolvenz anmelden. Damals hatte die Leipziger RT-Gruppe die Assets des insolventen Unternehmens gekauft und die Geschäfte unter Print-64 Druckwerkstätten GmbH fortgeführt. Es folgte ein weiterer Insolvenzantrag im Januar 2010, dem auch die Insolvenz der gesamten RT-Gruppe folgte. Anschließend wurde die Holding The Photo Company AG neue Gesellschafterin des Unternehmens.

Anzeige

Leserkommentare (2)

PrintMan | Mittwoch, 26. Oktober 2011 17:30:02

Insolvenz!!

Ich finde es erstaunlich das eine Druckerei, die innerhalb von 26 Monaten das dritte Mal die Insolvenz beantragen muss, noch weiterhin auf den Markt ist, und es wohl noch weitergehen soll. Ob das so Richtig ist??? Es muss doch Grundlegend was "Faul" sein in der Firma. In den Letzten 26 Monaten sind doch 9 Monate gewesen wo der Betrieb keine Löhne und Gehälter zahlen
musste, nach jeder neuen Übernahme mussten die Mitarbeiter und Lieferanten Zugeständnisse machen. Wenn man dann noch schreibt das man mit einer der Wichtigsten Kunden eine Vereinbarung getroffen hat, muss ich mich fragen ob es hier wieder nur über den Preis geht und über kurz oder lang man wieder in die Insolvenz gerät.

Realist | Mittwoch, 26. Oktober 2011 15:20:02

Print 64

Wie oft soll das Spiel noch gehen. Alles neu, alles Super und trotz dem in 2 Jahren drei mal Pleite. Vieleicht liegt das Geheimnis in der Kalkulation?, und der große Kunde hat warscheinlich nur Angst den Billigen Jacob zu verlieren.

Markt & Management

Papyrus kündigt Preiserhöhungen an

Für Lieferungen ab Januar 2018

Der Papiergroßhändler Papyrus (Ettlingen) kündigt Preiserhöhungen an, die ab dem 2. Januar 2018 wirksam werden sollen. Je nach Produkt und Hersteller betragen diese Erhöhungen laut Papyrus zwischen 5 und 8 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Planen Sie, 2018 neues Personal einzustellen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...