Weiterempfehlen Drucken

Print ist tot?! Die neue Rolle von Print im Medienmix

Die wichtigsten Beiträge zur Zukunft der Printmedien
 

Print ist nicht tot. Aber die Rolle von Print im Medienmix ändert sich. Wie die Zukunft von Printmedien aussehen kann, haben zahlreiche Fachexperten seit langem diskutiert.

Print ist tot – es lebe Print! Schon oft wurde den gedruckten Medien das Ende vorhergesagt. Doch langsam aber sicher setzt ein Umdenken ein: Denn gedruckte Produkte sind im wahrsten Sinne des Wortes spürbar, fühlbar anders. Sie transportieren Botschaften dank Veredelungen, Stanzungen, Duft- und Effektlacken um ein vielfaches emotionaler als es digitale Medien je könnten. Daher wird Print auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Medienmix einnehmen, wenn auch eine veränderte als in der Vergangenheit. Wie die Zukunft von Print aussehen kann und welche Herausforderungen es für das gedruckte Medium gibt, haben zahlreiche Fachexperten immer wieder diskutiert. print.de hat die interessantesten Beiträge zum Thema für Sie zusammengestellt.

1. Die Zukunft des Digitalen liegt im gedruckten Produkt

„Print ist tot“. Aus den unterschiedlichsten Richtungen wird dem gedruckten Produkt seit geraumer Zeit das baldige Ende hervorgesagt. Und dennoch behauptet Print seinen Platz im Medienmix nach wie vor. Schon heute entstehen aus digitalen Inhalten erfolgreiche Printprodukte. Autor und Content-Marketing-Experte Andrew Davis geht noch einen Schritt weiter: „Das Einzige, das uns in der digitalen Welt von anderen abhebt, ist das gedruckte Produkt“. Bei der HP-Anwenderkonferenz in Dublin erklärte der Marketing-Profi warum das so ist und warum Print auch künftig sehr lebendig sein wird.

Hier geht es zum vollständigen Artikel aus DD 21/2015

2. Wie gedruckte Magazine auch in Zukunft erfolgreich sein können

Online hat Print verändert. Für viele waren diese Veränderungen direkt spürbar: Titel wurden eingestellt, Redaktionen eingestampft. Doch auch Print-Magazine haben in einer digitalisierten Welt eine Zukunft. Gedruckte Magazine verfügen gegenüber digitalen Medien über verschiedene Vorzüge. In seiner Kolumne für das Print- und Online Magazin t3n erklärt Luca Caracciolo welche das sind und wie (IT-)Magazine in Zukunft erfolgreich sein können.

Weiter zur Kolumne

3. Welche Rolle wird Print in einer immer stärker digitalisierten Medienwelt haben?

Diese Frage stellt sich Unternehmensberater Ehrhardt F. Heinold in seinem zweiteiligen Gastbeitrag für das Online-Magazin Upload. Am Beispiel der Rheinischen Post erklärt der Autor warum Online und Print keine natürlichen Feinde sind und will aufzeigen, wie sich beide gegenseitig sinnvoll ergänzen können und im Zusammenspiel Wachstum erzeugen.

Lesen Sie Teil 1
Lesen Sie Teil 2

4. Die Zukunft wird gedruckt.

Wie steht es um die Zukunft von Print? Diese Frage beantwortet der Verband Druck und Medien klar: Print wächst. Und blickt entgegen aller Warnungen und Hiobsbotschaften positiv nach Vorne. Frei nach dem Motto der Kampagne „Die Zukunft wird gedruckt“ des Bundesverbandes Druck und Medien haben die Verbände gut 100 Fakten und Argumente gesammelt, die diese Behauptung untermauern sollen.

Laden Sie sich hier die Präsentation herunter

Die Website der Kampage: http://www.die-zukunft-wird-gedruckt.de/

5. Herausforderungen für Print

Schon bei der gemeinsamen Jahrestagung der Verbände Druck und Medien Bayern und Baden-Württemberg 2013 stand der Wandel der Medienmärkte im Vordergrund. Was sind die Herausforderungen für Print im aktuellen und zukünftigen Wandel? Prof. Dr. Renate Köcher, Geschäftsführerin des Instituts für Demoskopie Allensbach gab in ihrer Präsentation „Medienmärkte im Wandel – Herausforderung für Print“ Antworten und Impulse.

Hier geht es zur Präsentation

6. Video: Die neue Funktion von Print im Medienmix

Hendrik Fey, Pressesprecher des Fachverbands Medienproduktion, spricht im Interview mit Guido Breunung von gaesteblog.de über die neue Funktion die Print durch die Digitalisierung einnehmen muss. Wieso besonders die Individualisierbarkeit und Personalisierbarkeit von gedruckten Produkten für Fey ein großer Vorteil ist und warum Print eben nicht tot ist, sehen Sie im Video:

 

7. Der Medienmix von übermorgen

In seinem Ausblick auf den Medienmix von übermorgen, der in der Ausgabe der Welt vom 23.01.2015 erschienen ist, betrachtet Tobias von Heymann die Entwicklungen der unterschiedlichen Kommunikationsformen. Dabei nimmt er auch, aber nicht nur Print in den Blick und lässt auch Zukunftsforscher und Wirtschaftsprüfer zu Wort kommen.

Lesen Sie weiter im vollständigen Beitrag

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...