Weiterempfehlen Drucken

Produktion bei Schaupp Rollenoffset wird Ende 2013 stillgelegt

„Umwelttechnische Auflagen“ als Grund genannt
 
Schaupp Rollenoffset

Die Rollenoffsetmaschinen bei Schaupp werden Ende des Jahres eingemottet: Wie der Standort Schwäbisch Hall dann genutzt wird, ist noch offen.

Die Produktionsanlagen der Schaupp Rollenoffset GmbH & Co. KG in Schwäbisch Hall werden zum Jahresende 2013 stillgelegt. Der Standort als solcher bleibt allerdings erhalten, wobei noch unklar ist, in welchem Maß dort weiterhin Mitarbeiter tätig sein werden. Dies sagte Firmeninhaber Heinz Wurzel gegenüber print.de. Er begründet die Stilllegung mit „umwelttechnischen Auflagen, die mit hohen Investitionskosten verbunden“ wären.

Das seit 1963 im Besitz der Familie Schaupp befindliche Unternehmen war im vergangenen Jahr rückwirkend zum 1. Januar 2012 an die Wurzel Mediengruppe (Waiblingen) verkauft worden. Im Schwäbisch Haller Werk sind zwei Acht-Seiten-Heatsetmaschinen in Betrieb.

Mit der Rollenoffsetdruckerei der Gmähle-Scheel Print-Medien GmbH gibt es innerhalb der Unternehmensgruppe einen zweiten, ähnlich ausgestatteten Standort, der die Aufträge übernehmen kann, die bisher bei Schaupp gedruckt werden. Waiblingen und Schwäbisch Hall sind gut 50 km voneinander entfernt. Alle 26 Mitarbeiter bei Schaupp haben laut Heinz Wurzel ein Übernahmeangebot erhalten. Wurzel geht davon aus, dass die nötigen Investitionskosten am Standort Schwäbisch Hall „aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage in der Druckindustrie aus heutiger Sicht nicht wieder erwirtschaftet werden“ könnten. Dies bedeute, dass das Unternehmen schon ab dem nächsten Jahr wahrscheinlich große Verluste machen und sich somit überschulden würde.

Die Schließung der Produktion erfolgt mit Ablauf der behördlichen Genehmigung zum 31. Dezember 2013. „Dieser Schritt ist notwendig, um die Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wurzel Mediengruppe zu erhalten“, begründet Heinz Wurzel. Für die Kunden würde sich nichts ändern. Die Ansprechpartner blieben erhalten.

Die Wurzel Mediengruppe verfügt über insgesamt 34 III B-Bogenoffset-Druckwerke und fünf Rollenoffsetdruck-Maschinen mit bis zu 16-Seiten. Für Kleinauflagen stehen fünf Digitaldruck-Maschinen zur Verfügung. Im Bereich Neue Medien ist die Unternehmensgruppe auch in den Bereichen CGI, Rendering und Augmented Reality tätig. Zur Unternehmensgruppe gehören die Unternehmen Gmähle-Scheel, Schaupp, Cantz, Wurzel-Medien, Flyer4Fun, Cannstatter Repro, Digital-Repro-Druck sowie der Status Verlag.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...