Weiterempfehlen Drucken

Q.I. Press Controls übernimmt insolvente EAE

Produkte und Service für die Druckindustrie sollen weitergeführt werden
 
EAE in Ahrensburg

Der Sitz der EAE Ewert Ahrensburg Electronic GmbH, die ab April zur niederländischen Q.I. Press Controls gehört.

Die EAE Ewert Ahrensburg Electronic GmbH hat einen Käufer gefunden. Q.I. Press Controls (Oosterhout/Niederlande) übernimmt zum 1. April 2014 die Geschäfte des Steuerungs- und Automatisierungsspezialisten für Druckmaschinen. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart. Vier Monate nach Eröffnung der Regelinsolvenz von EAE ist mit diesem Schritt laut Insolvenzverwalter "eine langfristige Perspektive gesichert".  Q.I. Press Controls will das Kerngeschäft von EAE an den Standorten Ahrensburg (bei Hamburg) und Atlanta (USA) fortführen.

"Die Akquisition von EAE unterstreicht unser Engagement für die Druckindustrie“, sagt Erik van Holten, Chairman bei Q.I. Press Controls. Der Gläubigerausschuss hat am 25. März 2014 einstimmig dem Verkauf der EAE Ewert Ahrensburg Electronic GmbH zugestimmt. Nahezu alle Mitarbeiter, die zurzeit für EAE tätig sind, werden übernommen. Im Dezember 2013 hatte EAE die Zahl von 85 Mitarbeitern kommuniziert. „Mit dem erfolgreichen Verkauf haben wir unser Ziel erreicht, den Fortbestand des Kerngeschäfts langfristig zu sichern“, wird Insolvenzverwalter Peter-Alexander Borchardt in einer Pressemitteilung zitiert.

EAE hatte im August 2013 beim Amtsgericht Reinbek ein Schutzschirmverfahren beantragt. Innerhalb dieses Verfahrens wurde das Unternehmen saniert und von Altlasten befreit. Unter anderem wurden der Geschäftsbereich Bühnentechnik veräußert sowie die eigene Schaltschrankproduktion eingestellt. Da ein vollständiger Verkauf von EAE in dieser Zeit nicht gelang, meldete das Unternehmen zum 1. Dezember 2013 eine Regelinsolvenz an. Mit der Zustimmung der Gläubiger zur unbegrenzten Fortführung des Unternehmens konnte EAE in den vergangenen Monaten die laufenden Aufträge umsetzen.

Q.I. Press Controls, bekannt für seine in Rollendruckmaschinen integrierte Bahn- und Farbregel-Technologie, plant nach eigener Aussage eine Fortführung der Dienstleistungen von EAE "im Rahmen einer innovativen Plattform, die auf die Optimierung des Druckprozesses spezialisiert ist".

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF vergrößert sein Angebot im digitalen Etikettendruck

Partnerschaft mit dem Labelprint-Lösungsanbieter Uninet soll Geschäftsfelderweiterung bei Mitgliedern und Kunden ermöglichen

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen (und deren Kunden) künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...