Weiterempfehlen Drucken

Rako Gruppe integriert Graphische Betriebe Staats

Haftetiketten-, Verpackungs- und Sicherheitstechnologie-Spezialist beteiligt sich an Lippstadter Etiketten- und Veredelungsbetrieb
 

Produktionsbereich von Rako Etiketten am Standort Witzhave. 

Wie die Rako-Gruppe selber meldet, hat sich der Haftetiketten-, Verpackungs- und Sicherheitstechnologie-Spezialist mit Hauptsitz in Witzhave bei Hamburg an der Firma Graphische Betriebe Staats GmbH mit Sitz in Lippstadt beteiligt. Durch die Beteiligung soll die Firma Staats in die Rako-Gruppe eingegliedert werden. Laut Ralph Koopmann, Geschäftsführer der Rako Etiketten GmbH & Co. KG, verschaffe die Kooperation beiden Unternehmen Synergie-Effekte sowie ein erweitertes Produktportfolio.

Die Rako-Gruppe gehört zu den größten und modernsten Herstellern für flexible Verpackungen, Haftetiketten, Sicherheitstechnologien (RFID und Hologramme) sowie Software. Mit über 80 Druckmaschinen wird an 13 Produktionsstätten in Deutschland, Frankreich, China und Südafrika in den gängigen Druckverfahren (Flexo-, Sieb-, Offset-, Digitaldruck, Buchdruck, Tiefdruck und Kombinationsmöglichkeiten) produziert. Im vergangenen Jahr generierte die Rako-Gruppe mit rund 1500 Mitarbeitern einen Umsatz von 200 Mio. Euro.

Die Graphischen Betriebe Staats verstehen sich als Fullservice-Dienstleister der Druckindustrie. Die traditionsreiche Druckerei in Lippstadt arbeitet schwerpunktmäßig in den Bereichen Bogendruck, Etiketten und Design und bietet vielfältige Veredelungsmöglichkeiten sowie verschiedene Produktionsverfahren an. Beschäftigt werden rund 50 Mitarbeiter.

Rako bringt immer wieder innovative Produktlösungen auf den Markt, so zum Beispiel auch das "Linerless-Etikett". Im Gegensatz zu herkömmlichen, selbstklebenden Etiketten benötigen die Linerless-Etiketten keinen Träger (Liner), der das Etikett zu dem zu etikettierenden Produkt transportiert. Dadurch können laut Rako der Energiebedarf gesenkt und wertvolle Ressourcen geschont werden. Der Kunde spart Transport- und Lagerkosten, da durch den fehlenden Etikettenabstand mehr Etiketten auf eine Rolle gewickelt werden können. Weiterhin entstehen keine Abfallkosten für Trägermaterial. Die Markteinführung dieses neuen Produktes ist für den Sommer 2013 geplant.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...