Weiterempfehlen Drucken

Reflex nimmt Papiermaschine PM4 wieder in Betrieb

Generalüberholung zur Verbesserung von Energieeffizienz und Wasserverbrauch abgeschlossen
 

Die Papiermaschine PM4 von Reflex arbeitet wieder.

Der Papierhersteller Reflex GmbH & Co. KG (Düren) hat vor wenigen Tagen seine generalüberholte Papiermaschine PM4 wieder in Betrieb genommen. Innerhalb der Investitionsmaßnahmen an der PM4, der ältesten der drei Papiermaschinen des Unternehmens, standen energetische Aspekte wie die Verbesserung der Energieeffizienz sowie die Reduzierung des Wasserverbrauchs im Vordergrund.

Rund vier Monate dauerte laut Reflex die Generalüberholung der Papiermaschine. Durch die Investitionsmaßnahmen, die vor allem energetische Aspekte in den Vordergrund rückten, sollen nicht nur Kosten eingespart, sondern es soll gleichzeitig auch der ökologische Fußabdruck des Unternehmens deutlich reduziert werden. Dazu gehört ebenso, dass laut Reflex im Dezember 2015 ein neues Dampfkraftwerk planmäßig fertiggestellt wird, das künftig die PM4 mit Energie versorgen soll.

Die spezielle, technische Auslegung der PM4 ermögliche es laut Reflex, Transparentpapier mit anerkannten Alleinstellungsmerkmalen herzustellen. Hierfür eröffneten sich heute vielfältige Anwendungen im grafischen Bereich, von Prospekten, über Mailings, Kalender und Kuverts bis hin zu Verpackungen. Die Flächengewichte der auf der PM4 produzierten Transparentpapiere reichen von 50 bis 220 g/qm, in unterschiedlichen Qualitäten. Vorrangig werde das Transparentpapier in weißer Ausführung geliefert, zusätzlich könnten Kunden aus einer Vielzahl an Farbtönen wählen.

Geschäftsführer Hariolf Koeder reflektiert einen weiteren Meilenstein des Unternehmens: "Die Gesellschafter von Reflex haben eine siebenstellige Summe für notwendige Investitionen bis 2017 bereitgestellt. So sind wir in der Lage, nicht nur gestärkt auf den Transparentpapiermarkt zurückzukehren, sondern gleichzeitig auch Kapazitäten auszudehnen.“ Das Unternehmen beabsichtige mit diesem Investment in die Infrastruktur einen Aufbruch in eine wirtschaftlich stabilere Zukunft. Zudem plane Reflex die Produktion vom Dreischichtbetrieb in Zukunft auf Vierschichtbetrieb umzustellen. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mediengruppe DuMont beteiligt sich an der Censhare AG

Weiterer Schritt zum Ausbau des Digitalgeschäfts

Nach Informationen des Online-Branchendiensts Meedia beteiligt sich die DuMont Mediengruppe im Rahmen ihrer Konsolidierung mit 36,5 Prozent strategisch an der Münchner Censhare AG und baut damit ihr Digitalgeschäft weiter aus. Die Gründer und Mitarbeiter von Censhare bleiben weiterhin mehrheitsbeteiligt. Censhare ist spezialisiert auf Cloud-Lösungen für Marketing und Kommunikation – auf der Basis von Enterprise-Content-Management-Systemen wird eine Digital Experience Platform (für mehrsprachige Kundenerlebnisse über alle Medienkanäle hinweg) geschaffen, auf der Daten und Informationen ohne Medien- und Prozessbrüche in Beziehung gesetzt werden können.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Welches Trocknungsverfahren setzen Sie ein?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...