Weiterempfehlen Drucken

Reflex übernimmt erneut Geschäftsbereiche von Schoellershammer

Unternehmen produziert nun die Papiermarken "glama" und "Micro-Pack"
 

V.l.: Die beiden Geschäftsführer Bernd Scholbrock, Schoellershammer und Hariolf Koeder, Reflex. (Foto: Reflex GmbH)

Der Papierhersteller Reflex GmbH & Co. KG (Düren) kündigt die Übernahme von zwei weiteren Geschäftsfeldern des ebenfalls in Düren ansässigen Papierherstellers Schoellershammer an. Als nächste Stufe innerhalb der angekündigten Mehrsäulenstrategie produziert und liefert Reflex nun die grafischen Transparentpapiere der Marke "glama" und die aroma- und mineralöldichten Papiere der Marke "Micro-Pack", die bisher von Schoellershammer kamen.

Die Marke "glama" bildet aus Sicht von Reflex eine ideale Ergänzung zum bisherigen, unternehmenseigenen Angebot von Transparentpapieren. Laut eigenen Angaben verfügt das Unternehmen auf der Papiermaschine PM4 für grafische Transparentpapiere über ausreichende Kapazität, um Bestellungen für den grafischen Markt abzudecken. Die Anwendungen von Transparentpapieren im grafischen und drucktechnischen Bereich reichen laut Reflex von anspruchsvollen Büchern, aufwändigen Kalendern über Prospekte, auch Flyer, bis hin zu mehrteiligen Mailings, kreativ gestalteten Glückwunschkarten und Kuverts.

Mit dem Geschäftsfeld "Micro-Pack" sollen sich für den Papierhersteller zusätzliche Absatzbereiche eröffnen. Somit sei man nun in der Lage, auch lebensmitteltaugliche Papierprodukte – ausgestattet mit der international eingeforderten Barriere gegenüber Mineralöl oder Aromen – aus reinem, faserbasierenden Ausgangsstoff anzubieten. Die Barrierewirkung erfolge ausschließlich über eine natürliche Verdichtung, wie sie bei Nanocellulose bekannt ist. Für die Erreichung der hohen Barriereeigenschaften werden laut Reflex keine chemischen Hilfsmittel wie Kunststoffe, Aluminium oder gar Fluor eingesetzt. Das laut Reflex umweltfreundliche, biologisch abbaubare und recyclingfähige Naturprodukt "Micro-Pack" eigne sich somit dank absoluter Geschmacks- und Geruchsneutralität sowie hoher Aromadichte als Verpackungsmaterial für trockene und fettende Lebensmittel. Speziell Kosmetikartikel behielten aufgrund der extremen Gasdichte von "Micro-Pack" ihre klassischen Düfte. Die Produktion erfolgt auf einer der drei Papiermaschinen im Werk von Reflex.

Erst vor wenigen Monaten hat Reflex die Produktion und den Vertrieb der opaken Zeichen- und Künstlerpapiere von Schoellershammer übernommen. Schoellershammer wird bis Ende 2016 eine neue Papiermaschine installieren. Zukünftig will sich das Unternehmen ausschließlich auf die Produktion von Verpackungspapieren aus 100 Prozent Altpapier konzentrieren.  

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Antalis: Preiserhöhungen ab Mai und Juni 2017

Preisanpassungen für gestrichene und ungestrichene grafische Papiere, Büropapiere und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich

Der Frechener Papiergroßhändler Antalis erhöht ab Mai 2017 die Preise für gestrichene Papiere um bis zu 3 Prozent und für bestimmte Produkte aus dem Packagingbereich um bis zu 8 Prozent. Weiterhin werden die Preise des Großhändlers für ungestrichene grafische Papiere und Büropapiere je nach Produktqualität ab Juni 2017 um 4 bis 6 Prozent steigen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

In welchem Produktsegment hat der Digitaldruck das größte Wachstumspotenzial?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...