Weiterempfehlen Drucken

Ricoh: Aus der "Office Consulting Division" wird "Ricoh Consulting"

Hersteller baut sein Analyse-Portfolio aus
 

Ricoh hat sein Analyse-Portfolio weiter ausgebaut und die bisherige "Office Consulting Division" in "Ricoh Consulting" umbenannt. Der Geschäftsbereich wird von Nicole David als Chief Manager geleitet. Die Dienstleistungen wurden auf der Drupa erstmals auch für die Bereiche Commercial Print und Corporate Print vorgestellt.

Ricoh hat sein Analyse- und Consulting-Portfolio ausgebaut und im Zuge dessen die bisherige "Office Consulting Division" in "Ricoh Consulting" umbenannt. In dem neuen Unternehmensbereich sollen alle Analyse-Dienstleistungen von Ricoh gebündelt werden. Bereits seit 15 Jahren analysieren und beraten Ricoh-Fachmänner Unternehmen aus allen Branchen bezüglich des Druck- und Dokumentenmanagements. Mit "Ricoh Consulting" trage man nun dem kontinuierlichen Wachstum dieser Dienstleistungen Rechnung.

Bisher haben die Consulting-Fachmänner von Ricoh nach eigener Aussage mehr als 3.000 Kunden aus den unterschiedlichsten Branchen bedient und mehr als 400.000 Ausgabesysteme erfasst und analysiert. Der neue Unternehmensbereich wird von  Nicole David als Chief Manager geleitet.

Alle Analysemodule der Ricoh Consulting sind, so der Hersteller, individuell entwickelt worden, um die Bedürfnisse der Unternehmen optimal zu bedienen. So werden beispielsweise bei der Output-Analyse neben versteckten Kosten rund um das gedruckte Dokument auch die Möglichkeiten zur Senkung von CO2 -Emissionen untersucht. Ziel der Prozessanalyse sei die Prozessverbesserung und Optimierung von Arbeits- und Dokumentenabläufen. Darüber hinaus bietet Ricoh Consulting auch Analysen der IT-Infrastruktur von Unternehmen an, bei denen Netzwerke, Server, PCs und Software-Lizenzen unter die Lupe genommen werden. Analysekriterien sind dabei laut Ricoh unter anderem die Kosten und der Energieverbrauch. Aber auch im Bereich "Unified Communications" will Ricoh Consulting Analysen anbieten, um den Unternehmen das Potenzial im Hinblick auf ihre Kommunikation aufzuzeigen.

Einspar- und Wachstumspotenziale erkennen

Auf der Drupa in Düsseldorf hat Ricoh die neuen Analyse-Dienstleistungen für die Bereiche Commercial Print und Corporate Print zum ersten Mal öffentlich vorgestellt. "Will ein Unternehmen langfristig am Markt erfolgreich sein, muss es heute auf effiziente und flexible Geschäftsprozesse setzen. Das Strukturwandel in ihrer Branche zwingt auch Druckdienstleister dazu, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken und nach Innovationen, neuen Lösungen und neuen Zielmärkten zu suchen", erklärt Nicole David. Mit Beratung, Analyse und einem Lösungsspektrum zur Optimierung der Prozesse will Ricoh seinen Kunden dabei behilflich sein. Mithilfe der "Geschäftsprozess-Analyse" und der "Zukunftsperspektiven-Analyse" sollen Druckdienstleister das Rüstzeug erhalten, um sich im Wettbewerb behaupten und an künftige Marktgegebenheite anpassen zu können.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...