Weiterempfehlen Drucken

Ricoh investiert in kanadischen MIS-Anbieter Avanti Computer Systems

Avantis Print-MIS-Funktionen ergänzen das Portfolio von Ricoh
 

Ricoh hat nach eigenen Angaben mehrere Millionen Dollar in den kanadischen MIS-Anbieter Avanti Computer Systems Ltd. investiert und damit sein eigenes Portfolio erweitert.

Ricoh hat mehrere Millionen Dollar in den kanadischn MIS-Anbieter Avanti Computer Systems Ltd. investiert. Durch die strategische Partnerschaft erweitert Ricoh sein Portfolio um MIS-Systeme für die Druckindustrie. Avanti Computer Systems, bisher vor allem auf dem nordamerikanischen Markt vertreten, erhält durch die Zusammenarbeit Zugang zu einem größeren, globalen Markt.

Avanti kann bereits auf mehrere hundert Installationen seiner Print-MIS-Software im kommerziellen sowie im In-House-Druckbereich verweisen. Zum Funktionsumfang der Lösung gehören unter anderem die Auftragskalkulation, die Nachverfolgung und Rechnungslegung, das CRM sowie das Bestand-, Warenwirtschafts- und Direct-Mail-Management. Avantis Kerntechnologien sollen Ricohs Angebotspalette ideal durch Lösungen für gemischte Produktionsumgebungen, beispielsweise im Großformat-, Bogendigital- und Endlosdruck, dem Offset und Fulfilment. Ricoh ist nach eigener Aussage bemüht, Druckunternehmen alternative Lösungen anbieten zu können, die offene Industriestandards unterstützen und Schnittstellen zu den wichtigsten Drucktechnologien unterschiedlicher Anbieter besitzen. So wolle es der japanische Digitaldruckmaschinenhersteller seinen Kunden ermöglichen, Zugriff auf die entsprechenden Informationen zu haben, wenn sie diese benötigen. Darüber hinaus baue Ricoh damit seine Reichweite innerhalb der Druckindustrie aus. Erst vor kurzem hatte der Hersteller in PTI Marketing Technology investiert, einem Anbieter von Automatisierungslösungen.

"Die Möglichkeiten von Avantis Print MIS sind die perfekte Ergänzung zu unserem Portfolio. In gleicher Weise, wie wir den Druck-Workflow automatisieren, automatisiert Avanti des Back-Office-System: Warenwirtschaft, Preisfindung, Vorkalkulation und Abrechnung. Die Investition entspricht auc unserer 'Imagine-Change-Initiative', die Unternehmen bei der Rationalisierung und Optimierung ihrer Prozesse für mehr Effizienz und geringere Kosten unterstützen soll", so Yasuhiko Hosoe, Associate Director und stellvertretender Geschäftsführer bei der Ricoh Production Printing Business Group.

"Die strategische Investition von Ricoh in Avanti bedeutet unter anderem, dass wir unsere Produktentwicklung beschleunigen und in neue Märkte vordringen können", so Patrick Boland, Präsident und CEO bei Avanti Computer Systems. Zusätzlich zu Ricoh werde Avanti weiterhin seine Produkte aktiv über alle Kanäle seine Produkte auf den Markt bringen, einschließlich der derzeitigen Handelspartner.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Papyrus erhöht ab 2. Mai 2017 die Preise

Preissteigerungen in den Bereichen Feinpapier und Packaging

Der Papiergroßhändler Papyrus Deutschland (Ettlingen) nimmt in den Bereichen Feinpapier und Packaging Preisanpassungen vor. Je nach Produkt und Hersteller werden die Erhöhungen zwischen 5 und 10 Prozent auf die bisherigen Abgabepreise betragen und bereits ab 2. Mai 2017 wirksam werden. 

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...