Weiterempfehlen Drucken

Rollenoffsetdruckerei Goldmann AG muss Insolvenzverfahren einleiten

Partnersuche des österreichischen Unternehmen blieb bislang ergebnislos
Goldmann AG (Tulln)

Die Goldmann AG (Tulln/Niederösterreich) wird in den kommenden Tagen ein Insolvenzverfahren einleiten.

Eines der größten österreichischen Rollenoffsetunternehmen, die Goldmann Druck AG in Tulln (nördlich von Wien), wird in den kommenden Tagen Insolvenz anmelden. Dies gab Goldmann in einer Pressemitteilung bekannt. Ziel des Insolvenzverfahrens sei es, die Sanierung und Weiterführung des Unternehmens zu erreichen.

Man sei auf „Brautschau“ bestätigte der Sanierungsanwalt Michael Lentsch gegenüber der Wiener Zeitung. Goldmann ist schon seit Jahren in der „Restrukturierung“. Seit 2007 wurde die Mitarbeiterzahl von 350 auf 165 mehr als halbiert.

Die Belegschaft wurde am vergangenen Freitag von den Insolvenzplänen unterrichtet. Vorstandsmitglied Philipp Walz erklärte dabei, dass aktuell keine Kündigungen ausgesprochen wurden und auch bis auf weiteres keine geplant seien. Von der „Brautschau“ wusste Walz zu berichten, dass die bisherigen Gespräche mit möglichen Partnern ergebnislos geblieben seien.

Laut Wiener Zeitung wies in der Bilanz des Geschäftsjahres 2009/10 (Stichtag 30. Juni) allein die Goldmann Druck AG rund 38 Mio. Euro Schulden aus. Dazu komme laut Creditreform ein negatives Eigenkapital in Höhe von 7,64 Mio. Euro und ein Bilanzverlust in Höhe von 16 Mio. Euro.

Zur Druckerei-Gruppe Goldmann, die insgesamt rund 1 100 Mitarbeiter in Österreich, Tschechien (Moravia­press) und Ungarn (Offset R.T.) beschäftigt, gehören neben der Druck AG auch die Goldmann-Zeitungsdruck GmbH, die Ende 2009 ihren wichtigsten Kunden, die Tageszeitung "Der Standard", an die Mediaprint (Kronen-Zeitung, Kurier) verloren hat. Die Goldmann Druck AG ist auch mit 20 Prozent an der Media Druck GmbH beteiligt, dem Produktionsunternehmen für die Tageszeitung "Österreich".

Die Druckerei-Gruppe Goldmann setzt nach eigenen Angaben rund 150 Mio. Euro um, davon steuerte die Druck AG 2009/10 rund 74 Mio. Euro bei. Die jüngste Großinvestition in Tulln datiert auf 2007. Damals waren zwei duplex-fähige 32-Seiten-Heatsetrotationen in Betrieb genommen worden.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Metsä Board arbeitet mit neuer Extrusionsbeschichtungslinie

Anlage wurde im Werk in Husum (Schweden) installiert

Der Papier- und Kartonhersteller Metsӓ Board, ein Unternehmen der Metsä Group, gibt die Inbetriebnahme einer neuen Extrusionsbeschichtungslinie im Werk in Husum, Schweden, bekannt. Die Beschichtungslinie verfügt laut Metsä Board über eine Jahreskapazität von über 100.000 Tonnen und entspricht einem Investitionsvolumen von 38 Mio. Euro (siehe print.de). Die neue Anlage, die bereits erste Aufträge bearbeitet, soll den globalen Lebensmittelmarkt bedienen.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen einen Betriebskindergarten?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...