Weiterempfehlen Drucken

Rontax wird in Eigenverwaltung fortgeführt

Investor für den Display-Hersteller gesucht
 
Rontax

Der insolvente Display-Hersteller Rontax produziert unter anderem Thekendisplays, Bodenaufsteller oder Schaufenster-Dekorationen aus kaschierter Well- oder Vollpappe.

Der Display-Hersteller Rontax P.O.S. Solutions GmbH im rheinhessischen Alzey wird nach der Ende November 2014 erfolgten Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung fortgeführt. Damit bleibt Geschäftsführer Hans Kerz in der Verantwortung für das Unternehmen mit seinen rund 160 Mitarbeitern. Laut einer Pressemitteilung arbeitet Kerz zusammen mit dem Sanierungsberater Tim Schwarzburg und dem vom Gericht bestellten Sachwalter Dr. Robert Schiebe an der Sanierung und sucht nach einem Investor. Rontax ist spezialisiert auf die Entwicklung, Fertigung und Logistik von Verkaufsdisplays aus Well- und Vollpappe im kleinen und mittleren Auflagenbereich.

„Trotz Insolvenz läuft der Betrieb der Rontax stabil. Nach ersten Sanierungsschritten werden ausreichende Umsätze erwirtschaftet, um den Betrieb fortzuführen“, sagt Sachwalter Dr. Robert Schiebe. Man suche jetzt nach einem strategischen Investor, der beispielsweise Displays aus Holz, Draht und Kunststoff herstellt und sein Angebot um Displays aus Well- und Vollpappe erweitern möchte.

Seit der Gründung 1998 verlegte Rontax seinen Schwerpunkt zunehmend zu P.O.S.-Lösungen, mit denen heute rund 90 Prozent des Umsatzes erzielt werden. Die Thekendisplays, Bodenaufsteller oder komplette Schaufenster- und Shop-Dekorationen werden aus kaschierter Well- oder Vollpappe sowie anderen Karton- und Verbundmaterialien gefertigt. „Mit unseren kreativen Displays präsentieren wir Marken an zentralen Verkaufsstellen. Wir greifen Ideen der Kunden auf und beraten sie, entwickeln die Displays in unserer Mustermacherei und kümmern uns um die komplette Logistik“, so der 66jährige Geschäftsführer Hans Kerz der auch aus Altersgründen einen Investor sucht.

Nach Umsatzverlusten hatte Rontax am 15. Oktober 2014 einen Antrag auf Eigenverwaltung gestellt. Am 28. November eröffnete das Amtsgericht Alzey das Insolvenzverfahren.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...