Weiterempfehlen Drucken

Rotocontrol und EMT International fusionieren

Synergien im Verkauf, Service und Konstruktion von Finishing-Anlagen sollen genutzt werden
 

Der schleswig-holsteinischer Hersteller Rotocontrol und der US-amerikanische Hersteller EMT International schließen sich zusammen.

Rotocontrol, Hersteller von Rollenschneid-, Aufwickler-, Inspektions,- und Finishing-Maschinen für Etiketten mit Sitz im schleswig-holsteinischen Linau und der US-amerikanische Hersteller EMT International (Green Bay, Wisconsin) haben sich zusammengeschlossen. Durch die Fusion der beiden Unternehmen sollen laut Marco Aengenvoort, Geschäftsführer der Rotocontrol GmbH, Synergien im Hinblick auf Verkauf, Service sowie in der Konstruktion geschafften werden. EMT International ist Hersteller von Finishing-Anlagen und -erweiterungen für den digitalen sowie den herkömmlichen Schmal- und Breitbahndruck.
   

Durch den Zusammenschluss mit EMT International will Rotocontrol laut Aengenvoort nicht nur seine Fertigungskapazitäten erhöhen und Lieferzeiten verkürzen, sondern auch im nordamerikanischen Markt expandieren. Laut der aktuellen Vereinbarung werde die Konstruktion und Produktiong von Rotocontrol-Maschinen weiterhin am Stammsitz in Linau erfolgen. Die gemeinsame Produktion mit EMT International sei für den Anfang des dritten Quartals vorgesehen. Verkauf und Service für die Maschinen des deutschen Herstellers sollen weiterhin von Linau aus erfolgen und durch das bestehende Netzwerk von Rotocontrol-Vertretungen verfügbar sein. Der Support von Rotocontrol in Nordamerika werde künftig vom EMT-Stammsitz in Green Bay, Wisconsin aus erfolgen.
 
Als "Economy Machine and Tool" wurde das heutige Unternehmen EMT Internation in den 1930ern als kleine Werkzeugmacherei gegründet und hat sich zu einem Hersteller von standardisierten und maßgeschneiderten Anlagen entwickelt. Das Unternehmen bedient Kunden auf der ganzen Welt in der weiterverarbeitenden, Papier-, Dokumentenverarbeitungs-, Verpackungs-, sowie Druckindustrie und hat sich besonders als Lieferant von Transport- und Finishing-Anlagen für die digitale Rollendruck-Industrie etabliert.

Paul Rauscher, Inhaber von EMT International, Scott Kettler und Marco Aengenvoort bilden nach der Fusion den Vorstand für Rotocontrol. Weitere Details des Zusammenschlusses sind derzeit jedoch nicht bekannt, sollen aber in den nächsten Wochen folgen, so die beiden Unternehmen. 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Dr. Wirth vertreibt auch Miyakoshi-Druckmaschinen

Japanische Schmalbahn-Rotationen im Portfolio des Frankfurter Dienstleisters – Komplettübernahme der Graphic-Team GmbH geplant

Die Frankfurter Dr. Wirth Grafische Technik GmbH & Co. KG hat den Vertrieb von Schmalbahn-Offsetdruckmaschinen des japanischen Herstellers Miyakoshi in Deutschland übernommen. Das Unternehmen bietet damit die semirotativen Offsetdruckmaschinen MLP-H und MWL (wasserlos) an.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...