Weiterempfehlen Drucken

Rumpfbelegschaft hält die Maschinen im Druckzentrum Harry Jung am Laufen

Insolvenzverwalter hofft weiterhin auf Investor
Wilhelm Khan Durani

Insolvenzverwalter Wilhelm Khan Durani hofft noch immer auf Interessenten für das Flensburger Druckzentrum Harry Jung.

Für das seit August 2011 in der Insolvenz befindliche Druckzentrum Harry Jung in Flensburg sucht Insolvenzverwalter Wilhelm Khan Durani noch immer einen Investor.

Das zu den großen Bogendruckbetrieben im äußersten Norden Deutschlands zählende Unternehmen hatte vor dem Insolvenzantrag 63 Vollzeit-Mitarbeiter. Nach Eröffnung des Regelverfahrens im Oktober waren es noch 52 – darunter auch einige Neuzugänge –, mit denen der Kieler Verwalter den Betrieb fortführte. Dem Flensburger Tageblatt sagte Durani damals, diese Fortführung sei „mittelfristig gesichtert“.

Doch in der Weihnachtszeit hat sich die Auslastung des Unternehmens offenbar so stark verringert, dass seit Jahresbeginn nur noch ein neunköpfiges Rumpfteam die Produktion am Laufen hält – unter anderem um potenziellen Interessenten die Maschinen in Produktion zu zeigen. Rechtsanwältin Tessa Hauschild aus der Kanzlei des Insolvenzverwalters – Cornelius + Krage (Kiel) – sagt, dass Unternehmen aus der Region der Druckerei auch weiterhin Aufträge erteilen, „sogar Jahresaufträge“. Dennoch wurden über 40 der Mitarbeiter zwar nicht entlassen, jedoch aber freigestellt.

2009 kam eine neue Zehnfarben-Maschine

Tessa Hauschild versicherte gegenüber Deutscher Drucker, dass es bei Jung keinerlei Investitionsstau gebe. So war 2009 „antizyklisch“ in eine Zehnfarben Heidelberg Speedmaster XL-105 investiert worden. 2010 hatte Inhaber Harry Gall die bis dahin zwei Fertigungsstätten (A.C. Ehlers in Kiel sowie Jung in Flensburg) zusammengelegt.

Wie das Flensburger Tageblatt berichtet, streitet das Druckzentrum seit mehreren Jahren mit dem ehemaligen Großkunden Motorola um einen Millionenbetrag. Kurz vor dem Rückzug der Handyproduktion aus Flensburg 2006 soll Ex-Firmenchef Harry Gall noch in neue Druckmaschinen für Handy-Handbücher investiert haben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Kromer Print AG: 15 Mio. Franken investiert

Schweizer Druckerei mit neuer Produktionstechnik in neuen Räumen

Vor wenigen Tagen wurde im Schweizer Städtchen Lenzburg (Kanton Aargau) und dort im Industriegebiet Gexi eine nicht alltägliche Investition „ihrer Bestimmung übergeben“: die Kromer Print AG nahm offiziell den Betrieb in der neuen Druckerei auf. Gut 15 Mio. Schweizer Franken (rund 13,2 Mio. Euro) investierte das Unternehmen, das seit einigen Jahren die Hausdruckerei der SVBL (Schweizerische Vereinigung für die Berufsbildung in der Logistik) ist, in einen Neubau und neue Technik. Das berichtete die Aargauer Zeitung. Zur Ausstattung gehört auch eine Heidelberg Speedmaster XL 105-5+L. Seit der Jahrtausendwende hat die Kromer Print AG ihren Umsatz verdreifacht und erwirtschaftet aktuell 22 Mio. Franken im Jahr.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...