Weiterempfehlen Drucken

Ryobi und Mitsubishi planen Bogenoffset-Joint-Venture

Absichtserklärung unterzeichnet – Am 30. Juni 2013 soll definitive Vereinbarung getroffen werden
 

Teilansicht einer Bogenoffset-Druckmaschine des Typs Ryobi 1050.

Mitsubishi Heavy Industries Printing & Packaging Machinery, Ltd. und Ryobi Limited haben eine Absichtserklärung (Letter of Intent) unterzeichnet, wonach beide Druckmaschinen-Hersteller eine Zusammenlegung ihrer Bogenoffsetbereiche planen.

In einer gemeinsamen Presserklärung haben beide japanischen Druckmaschinen-Hersteller bekannt gegeben, dass sie eine mögliche Zusammenarbeit prüfen. Diese könnte in Form eines Joint-Ventures realisiert werden.

Hintergrund sei die Absatzkrise in den klassischen, etablierten Märkten. Die Nachfrage nach Bogenoffset-Druckmaschinen sei dort gesunken, was beide Hersteller veranlasst hat, „strukturelle Reformen“ in ihren beiden Unternehmen anzugehen, wie es heißt, um deren Wettberwerbsfähigkeit und wirtschaftliche Situation zu verbessern. Allgemein wird erwartet, dass die Nachfrage nach Bogenoffset-Druckmaschinen gerade in den Entwicklungsländern steigen wird und global soll der Bedarf an einer höheren Spezifizierung der Maschinen zunehmen. 

Beide Unternehmen analysieren momentan, welche Synergieeffekte sich ergeben könnten, so zum Beispiel im Hinblick auf Produkt-Portfolio, die Erweiterung der Entwicklungs-Kapazitäten, die Senkung der Produktionskosten und Verbesserungen in den Vertriebs- und Service-Netzwerken. Eine definitive Vereinbarung ist auf den 30. Juni 2013 terminiert. 

Ryobi ist ein industrieller Mischkonzern (Spritzgussteile, Elektrowerkzeuge, Druckmaschinen). Die Sparte Druckmaschinen erzielte in den ersten sechs Monaten (1.4.2012 bis 30.9.2012) des Fiskaljahrs 2013 Nettoumsätze von rund 7,5 Mrd. Yen (rund 62 Mio. Euro) im Vergleich zu 9,6 Mrd. Yen (rund 79 Mio., im Vorjahreszeitraum, = –21,8%). Die betrieblichen Verluste fielen im selben Sechsmonatszeitraum von –429 Mio. Yen (rund –3,5 Mio. Euro) auf –722 Mio.Yen (rund –5,9 Mio. Euro). Mitsubishi Heavy Industries Printing & Packaging Machinery, Ltd. baut Bogen- und Rollen-Druckmaschinen sowie Verpackungsanlagen und erzielte im gesamten Fiskaljahr (1.4.2011 bis 31.3.2012, aktuellere Zahlen sind nicht verfügbar) rund 357 Mio. Euro Nettoumsatz. Die betrieblichen Erträge werden für das gesamte Jahr mit rund 14,8 Mio. Euro angegeben.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...