Weiterempfehlen Drucken

SDV erweitert seinen Dresdner Standort

Neues Bürogebäude kostete zwei Millionen Euro
 

Anlässlich des Umzuges stieß Christoph Deutsch (li), Vorstandsvorsitzender der Medien AG, mit den über 100 Mitarbeitern am Standort in Dresden auf eine erfolgreiche Zukunft an.

Das Sächsische Druck- und Verlagshaus (SDV – Die Medien AG) hat seinen Dresdner Standort erweitert. Wie das Unternehmen mitteilte, wird das neue Gebäude mit Büroräumen und Produktionsflächen derzeit schrittweise eingerichtet und bezogen. In die Erweiterung und Modernisierung investierte der Mittelständler nach eigenen Angaben über zwei Millionen Euro. 

Anlässlich des Umzuges stieß Christoph Deutsch, Vorstandsvorsitzender der Medien AG, mit den über 100 Mitarbeitern am Standort in Dresden auf eine erfolgreiche Zukunft an. Ausgeführt wurde das Bauvorhaben vom Dresdner Architekturbüro G.N.b.h. Architekten, das auch die ersten umfangreichen Sanierungs- und Erweiterungsschritte des SDV-Geländes realisierte.

Architekt Benjamin Grill beschreibt das Projekt analog zum diesjährigen Thema „Reduce Reuse Recycle“ des deutschen Pavillons auf der Architektur-Biennale in Venedig: „Mit dem Vorhaben wurde eine Industriebrache mit zum Teil abgängigem Gebäudebestand, welche in der hiesigen Presse gerne als ‚Schandfleck‘ angeprangert wird, in eine moderne Firmenzentrale verwandelt. Hierzu wurden die erhaltenswürdigen Gebäude ‚Vorderhaus‘ und ‚Fabrik‘ umfassend saniert und um moderne Bauteile ergänzt. Diese Ergänzungen in Form des Anbaus am Vorderhaus sowie der Aufstockung der Fabrik mit ihrer skulpturalen vorgelagerten Treppe entwickeln das Firmengelände weiter und nehmen formal Bezug auf die 2005 errichtete Produktionshalle.“

Das Sächsische Druck- und Verlagshaus, SDV – Die Medien AG, ist ein bundesweit tätiges Unternehmen. Es wird in zweiter Generation als mittelständischer Familienbetrieb geführt. Die nicht börsennotierte Medien AG beschäftigt derzeit 230 Mitarbeiter, davon acht Auszubildende.

Mit Produktionsstandorten in Dresden und Weidenberg und einem Vertriebsbüro in München bietet das Unternehmen ein Leistungsspektrum auf dem Gebiet des One-to-One-Marketings, das neben Druck und Weiterverarbeitung von Dialogmedien auch Kampagnen-Konzeption und -Auswertung
umfasst.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare (1)

Jens Kühn | Montag, 26. November 2012 10:36:02

Bilder

Hier http://www.bauphoto.de/thema/SDV-G-N-b-h--Architekten/ gibt es noch ein paar Bilder mehr zum Bau.

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...