Weiterempfehlen Drucken

Sachsendruck: Gläubiger stimmen Insolvenzplan zu

Konzentration auf die Fertigung von Kinderbüchern

Die Gläubiger der Sachsendruck Plauen GmbH haben mit großer Mehrheit einem Insolvenzplan zugestimmt, mit dessen Hilfe Sachsendruck das Verfahren in naher Zukunft beenden könnte. Dies hat die Kanzlei Schultze & Braun in einer Pressemeldung bekannt gegeben. Das Amtsgericht Leipzig habe den Plan ebenfalls bestätigt. 85 Arbeitsplätze und zehn Ausbildungsplätze sowie der Standort Plauen seien damit gesichert.

Der mit den Gläubigern abgestimmte Plan sieht eine Neuausrichtung der gesamten OAN-Gruppe als Premium-Dienstleister für Verlage vor. In diesem Zusammenhang soll sich der Standort Plauen hauptsächlich auf die Fertigung von Kinderbüchern konzentrieren. Zur effizienten Nutzung der Produktion sei bereits während des Insolvenzverfahrens alles auf die zukünftigen Arbeitsgebiete ausgerichtet worden.  Mit ihrem Leistungsspektrum biete die OAN-Gruppe in Verbindung mit der Produktionsstätte Plauen ein attraktives Portfolio für Kinderbuchverlage", erklärt Geschäftsführer Stephan Treuleben. "So sind wir einer der wenigen Hersteller in Europa, die über die technischen Voraussetzungen und das Know-how zur Herstellung von Pappbüchern verfügen.“
 
Sachsendruck wird künftig gemeinsam mit  der neuen Betreibergesellschaft Druckwerk Plauen GmbH unter dem Dach der OAN-Gruppe agieren. Die Produktionsstätte in Plauen soll ihre Fertigungskapazitäten mit denen der OAN-Gruppe mit Sitz in Zwenkau verbinden. Die OAN-Gruppe, deren Geschäftsführer ebenfalls Stephan Treuleben ist, hatte im Juni ihre Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung abgeschlossen und sich neu am Markt positioniert. Der Erhalt der Produktionsstätte in Plauen leiste somit einen Beitrag für die weitere Entwicklung  der gesamten Gruppe, so Treuleben.
 
Sachsendruck hatte im Juni ein Eigenverwaltungsverfahren beantragt, um sich nachhaltig zu sanieren und neu am Markt zu positionieren. Das Amtsgericht Leipzig hatte zum 1. September das Verfahren in Eigenverwaltung eröffnet. Damit blieb Treuleben als Geschäftsführer von Sachsendruck voll handlungsfähig. Unterstützt wurde er von dem Sanierungsspezialisten Rüdiger Bauch von Schultze & Braun sowie dem vom Gericht bestellten Sachwalter Michael Schoor von der Pluta Rechtsanwalts GmbH.
 
„Wir liegen bei unserer Sanierung voll im Zeitplan“, erklärt Treuleben. „Unser Ziel ist es weiterhin unverändert, das Verfahren noch im ersten Quartal 2015 abzuschließen.“ Treuleben dankte besonders dem Betriebsrat, der die Sanierungsbemühungen des Unternehmens mit einer zügigen Übereinkunft zu einem Interessensausgleich und einem Sozialplan für die Mitarbeiter unterstützte.
 

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...