Weiterempfehlen Drucken

Sappi will Fabrik in Biberist schließen

„Trotz aller Bemühungen keine tragbare Rendite“
Papierfabrik Biberist

Soll geschlossen werden: Die zu Sappi Fine Paper Europe gehörende Papierfabrik in Biberist (Kanton Solothurn/Schweiz)

Der südafrikanische Papierkonzern Sappi will seine Fabrik in Biberist (Kanton Solothurn/Schweiz)  schließen. Dies teilte der Unternehmenszweig Sappi Fine Paper Europe (SFPE) mit, zu dem das Werk gehört. Von der Stilllegung wären 550 Mitarbeiter betroffen.

Die gesetzlich in der Schweiz vorgeschriebenen Informations- und Konsultationsverfahren mit den Mitarbeitern und den Sozialpartnern wurden eingeleitet.

SFPE begründet seine Pläne mit den „schwierigen Marktbedingungen und der anhaltenden Zunahme der Produktionskosten“. Auf Grund der fortbestehenden Überkapazitäten für gestrichenes und ungestrichenes Feinpapier auf den europäischen Märkten habe es sich „in den letzten Jahren als unmöglich erwiesen, die stark angestiegenen Kosten für Rohstoffe und Energie auszugleichen“. Der südafrikanische Mutterkonzern überprüfe darum seine Produktionstätigkeit in Europa.

In Biberist sei trotz aller Bemühungen keine tragbare Rendite zu erzielen gewesen. Bereits im April 2010 hatte die Papierfabrik 48 Stellen gestrichen.

Wenn Biberist den Betrieb einstellt, würden die Kapazitäten von Sappi bei gestrichenem Feinpapier um 435 000 Tonnen, bei ungestrichenem Feinpapier um 65 000 Tonnen reduziert. Sappi würde seinen Kunden dann „vergleichbare gestrichene Feinpapierprodukte“ von anderen Sappi-Standorten in Europa anbieten. „Es sollten keine Lieferengpässe entstehen“, heißt es in der Mitteilung von SFPE. Die ungestrichenen Produkte der Markenfamilie Cento würden allerdings auslaufen.

Die Papierfabrik in Biberist gehört seit Herbst 2008 zum Sappi-Konzern, als der finnische Papierkonzern M-Real seinen Geschäftszweig für grafische Papiere abstiess.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

VDL: Nachfrage bei Druckfarben sinkt

Verband beklagt stark steigende Rohstoffpreise
Pressekonferenz VDL

Hinter der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie liegt nach eigener Darstellung „ein ausgesprochen durchwachsenes Geschäftsjahr“. Wie der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VDL) bei seiner Wirtschaftspressekonferenz in Frankfurt am Main bekannt gab, reduzierte sich der Absatz von Lacken, Farben und Druckfarben insgesamt um 1,4 Prozent auf 1,7 Mio. Tonnen. Dennoch stieg der Umsatz mit 0,2 % leicht an. Grund dafür ist, dass es den Unternehmen gelungen ist, die hohen Rohstoffkosten zumindest teilweise an die Kunden weiterzugeben.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Glauben Sie, dass der Digitaldruck 2021 einen Marktanteil von 50% oder mehr haben wird?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...