Weiterempfehlen Drucken

Sappi will Fabrik in Biberist schließen

„Trotz aller Bemühungen keine tragbare Rendite“
Papierfabrik Biberist

Soll geschlossen werden: Die zu Sappi Fine Paper Europe gehörende Papierfabrik in Biberist (Kanton Solothurn/Schweiz)

Der südafrikanische Papierkonzern Sappi will seine Fabrik in Biberist (Kanton Solothurn/Schweiz)  schließen. Dies teilte der Unternehmenszweig Sappi Fine Paper Europe (SFPE) mit, zu dem das Werk gehört. Von der Stilllegung wären 550 Mitarbeiter betroffen.

Die gesetzlich in der Schweiz vorgeschriebenen Informations- und Konsultationsverfahren mit den Mitarbeitern und den Sozialpartnern wurden eingeleitet.

SFPE begründet seine Pläne mit den „schwierigen Marktbedingungen und der anhaltenden Zunahme der Produktionskosten“. Auf Grund der fortbestehenden Überkapazitäten für gestrichenes und ungestrichenes Feinpapier auf den europäischen Märkten habe es sich „in den letzten Jahren als unmöglich erwiesen, die stark angestiegenen Kosten für Rohstoffe und Energie auszugleichen“. Der südafrikanische Mutterkonzern überprüfe darum seine Produktionstätigkeit in Europa.

In Biberist sei trotz aller Bemühungen keine tragbare Rendite zu erzielen gewesen. Bereits im April 2010 hatte die Papierfabrik 48 Stellen gestrichen.

Wenn Biberist den Betrieb einstellt, würden die Kapazitäten von Sappi bei gestrichenem Feinpapier um 435 000 Tonnen, bei ungestrichenem Feinpapier um 65 000 Tonnen reduziert. Sappi würde seinen Kunden dann „vergleichbare gestrichene Feinpapierprodukte“ von anderen Sappi-Standorten in Europa anbieten. „Es sollten keine Lieferengpässe entstehen“, heißt es in der Mitteilung von SFPE. Die ungestrichenen Produkte der Markenfamilie Cento würden allerdings auslaufen.

Die Papierfabrik in Biberist gehört seit Herbst 2008 zum Sappi-Konzern, als der finnische Papierkonzern M-Real seinen Geschäftszweig für grafische Papiere abstiess.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Landa verkauft seine Metallografie-Technologie an Altana

Spezialchemiekonzern will das Verfahren zur Marktreife führen

Der Spezialchemiekonzern Altana (Wesel/Niederrhein) hat die Metallografie-Technologie von der Landa Corporation erworben. Das auf der Drupa 2016 vorgestellte Verfahren ermöglicht es, in einem schmalbahnigen Prozess metallische Effekte auf Druckerzeugnisse aufzubringen. Landa wird die noch erforderlichen Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten sukzessive auf den Altana-Geschäftsbereich Actega Coatings & Sealants übertragen. Actega will die Technologie in den kommenden Jahren zur Marktreife führen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...