Weiterempfehlen Drucken

Schlott: Finanzierung im vorläufigen Insolvenzverfahren gesichert

Zwei internationale Tochterunternehmen melden Insolvenz an

Dr. Siegfried Beck, vorläufiger Insolvenzverwalter für alle deutschen Firmen der Schlottgruppe und der beiden internationalen Tochterunternehmen

Die Fortführung der Schlottgruppe im vorläufigen Insolvenzverfahren ist gesichert. In einer Pressemitteilung gab das Unternehmen am 31. Januar bekannt, dass die Banken der insolventen Unternehmensgruppe und der vorläufige Insolvenzverwalter Siegfried Beck in mehrtägigen Verhandlungen einen so genannten „Massekredit“ vereinbart haben.

Damit verfüge Beck nun über das notwendige Kapital, die Geschäftsbetriebe der Gruppe auf absehbare Zeit – also über den Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung Anfang April hinaus – aufrecht zu halten. Bis dahin hat der vorläufige Insolvenzverwalter nun Zeit, zusammen mit dem Vorstand der Schlottgruppe nach Wegen zur Rettung für den Druck- und Medienkonzern zu suchen. „Dass die Banken in dieser schwierigen Situation neue Mittel zugesagt haben, zeigt das Vertrauen in die Zukunft der Gruppe“, betonte Beck nach Abschluss der Verhandlungen. „Dies sendet ein eindeutiges Signal an potenzielle Investoren.“ Beck habe zudem die Vorfinanzierung des Insolvenzgeldes auf den Weg gebracht, so dass alle der rund 1.500 deutschen Mitarbeiter in den nächsten Tagen die Januar-Bezüge erhalten. Insgesamt sind nach Angaben von Schlott die Löhne und Gehälter über das Insolvenzgeld bis einschließlich  März gesichert. Am 26. Januar traf sich der vorläufige Insolvenzverwalter mit dem Gesamtbetriebsrat der Schlottgruppe, um diesen über den Stand des Verfahrens und die nächsten Schritte zu informieren.

Unterdessen haben laut Schlott auch zwei internationale Tochtergesellschaften der Gruppe Insolvenz angemeldet. Hierbei handle es sich um das französische Weiterverarbeitungsunternehmen „Hollmann S.A.“ mit Sitz in Hambach mit rund 130 Mitarbeitern sowie um die schwedische Vertriebsgesellschaft
„Schlott Försäljning Aktiebolag“ mit Sitz in Stockholm.
Das für die Insolvenz der gesamten Schlottgruppe zuständige Amtsgericht Nürnberg hat Beck auch bei diesen beiden Gesellschaften als vorläufigen Insolvenzverwalter eingesetzt, um eine Insolvenzverwaltung aus einer Hand zu ermöglichen.

Die Schlottgruppe AG hatte zusammen mit allen elf deutschen Tochtergesellschaften am 18. Januar Insolvenz angemeldet.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Druckerei Sauerland zieht nach Gelnhausen

Zweistelliger Millionenbetrag für Baumaßnahmen und neue Technik
Bauarbeiten am künftigen Firmendomizil der E. Sauerland GmbH

Die Druckerei E. Sauerland GmbH zieht von Langenselbold nach Gelnhausen. Derzeit baut das Unternehmen eine zuletzt von der Veritas AG genutzte Lagerhalle um und investiert dort insgesamt einen zweistelligen Millionenbetrag, so Geschäftsführer Steffen Wirth. „In wenigen Wochen bauen wir die ersten Druckmaschinen auf, im Herbst wird der Umzug dann komplett abgeschlossen sein und die Produktion starten“, freut sich der gebürtige Gelnhäuser, mit seiner Firma und aktuell 36 Mitarbeitern bald in seiner Heimatstadt ansässig zu sein. Gelnhausen liegt verkehrsgünstig direkt an der Autobahn A 66 im „Speckgürtel“ des Rhein-Main-Gebiets.

» mehr

IT meets Print – Jetzt Tickets ordern!

CHIP-Logo

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Wie informieren Sie sich über Ihren Urlaubsort?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...