Weiterempfehlen Drucken

Schlott Gruppe AG reduziert Personal und Maschinenkapazität

350 der 2330 Arbeitsplätze sollen wegfallen

Die Schlott Gruppe AG (Freudenstadt) will rund 20 Prozent ihrer Maschinenkapazität stilllegen und 350 ihrer derzeit 2 330 Arbeitsplätze abbauen. Dies beschloss der Aufsichtsrat am 9. Juni 2009 gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter. Der Druck-Konzern reagiert damit auf stark fallende Umsätze und Erträge. Der Wertschöpfungsumsatz war im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17 %, die bedruckte Tonnage um 12 % zurückgegangen.
Der Maßnahmenplan der Schlott-Gruppe sieht vor, am Druckstandort Hamburg (Broschek Tiefdruck) drei der dort betriebenen fünf Tiefdruckmaschinen stillzulegen. Der Weiterverarbeitungsbetrieb Broschek Service wird bis Mitte 2010 von Stelle zur Hamburger Druckerei verlagert. Auch im Zentralbereich der Gruppe sowie am Rollenoffset-Standort Lübeck soll Personal abgebaut werden. Für den holländischen Standort Maarsen (Biegelaar N.V.) ist eine noch nicht präzisierte »Anpassung der Kapazitäten« vorgesehen. Insgesamt soll sich die installierte Maschinenkapazität von 600 000 auf 480 000 Jahrestonnen verringern und – mit Hilfe des gesamten Maßnahmenkatalogs – die Profitabilität des Unternehmens um 25 Mio. Euro pro Jahr verbessern. Ziel sei es, schon im nächsten Jahr – vor restrukturierungsbedingten Sondereffekten – wieder ein positives Vorsteuerergebnis zu erzielen.
Die Kosten für die Restrukturierungsmaßnahmen werden mit 47 Mio. Euro beziffert – einschließlich der Kosten für Verlagerung, Um- und Rückbau. Schlott verspricht sich von den jetzt beschlossenen Maßnahmen »eine langfristige Sicherung eines Großteils der Arbeitsplätze im Kerngeschäft Tiefdruck, Rollenoffset und Weiterverarbeitung«. Die dezentrale Struktur des Unternehmen, die man als Wettbewerbsvorteil sieht, soll derzeit beibehalten werden. Die Schlott Gruppe AG produziert in Nürnberg, Freudenstadt, Landau, Hamburg, Lübeck, Maarsen und im französischen Hambach. Wenn man aber »zu weiteren Kapazitätsschnitten gezwungen sein sollte«, stelle sich die Frage nach der Schließung einzelner Standorte.
Schlott gibt in seiner Pressemitteilung zum Restrukturierungsplan auch Einblick in den Preisverfall im Tiefdruck der vergangenen Jahre: Der operative Rohertrag hat sich seit dem Geschäftsjahr 2005/2006 bis Ende des Geschäftsjahres 2008/2009 (akquisitionsbereinigt) um 24 Prozent reduziert – bei einem gleichzeitigem Mengenrückgang um 11 %.

Schlott Gruppe AG: »Vision 2012« http://www.schlottgruppe2012.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...