Weiterempfehlen Drucken

Schlott Gruppe AG reduziert Personal und Maschinenkapazität

350 der 2330 Arbeitsplätze sollen wegfallen

Die Schlott Gruppe AG (Freudenstadt) will rund 20 Prozent ihrer Maschinenkapazität stilllegen und 350 ihrer derzeit 2 330 Arbeitsplätze abbauen. Dies beschloss der Aufsichtsrat am 9. Juni 2009 gegen die Stimmen der Arbeitnehmervertreter. Der Druck-Konzern reagiert damit auf stark fallende Umsätze und Erträge. Der Wertschöpfungsumsatz war im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2008/2009 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 17 %, die bedruckte Tonnage um 12 % zurückgegangen.
Der Maßnahmenplan der Schlott-Gruppe sieht vor, am Druckstandort Hamburg (Broschek Tiefdruck) drei der dort betriebenen fünf Tiefdruckmaschinen stillzulegen. Der Weiterverarbeitungsbetrieb Broschek Service wird bis Mitte 2010 von Stelle zur Hamburger Druckerei verlagert. Auch im Zentralbereich der Gruppe sowie am Rollenoffset-Standort Lübeck soll Personal abgebaut werden. Für den holländischen Standort Maarsen (Biegelaar N.V.) ist eine noch nicht präzisierte »Anpassung der Kapazitäten« vorgesehen. Insgesamt soll sich die installierte Maschinenkapazität von 600 000 auf 480 000 Jahrestonnen verringern und – mit Hilfe des gesamten Maßnahmenkatalogs – die Profitabilität des Unternehmens um 25 Mio. Euro pro Jahr verbessern. Ziel sei es, schon im nächsten Jahr – vor restrukturierungsbedingten Sondereffekten – wieder ein positives Vorsteuerergebnis zu erzielen.
Die Kosten für die Restrukturierungsmaßnahmen werden mit 47 Mio. Euro beziffert – einschließlich der Kosten für Verlagerung, Um- und Rückbau. Schlott verspricht sich von den jetzt beschlossenen Maßnahmen »eine langfristige Sicherung eines Großteils der Arbeitsplätze im Kerngeschäft Tiefdruck, Rollenoffset und Weiterverarbeitung«. Die dezentrale Struktur des Unternehmen, die man als Wettbewerbsvorteil sieht, soll derzeit beibehalten werden. Die Schlott Gruppe AG produziert in Nürnberg, Freudenstadt, Landau, Hamburg, Lübeck, Maarsen und im französischen Hambach. Wenn man aber »zu weiteren Kapazitätsschnitten gezwungen sein sollte«, stelle sich die Frage nach der Schließung einzelner Standorte.
Schlott gibt in seiner Pressemitteilung zum Restrukturierungsplan auch Einblick in den Preisverfall im Tiefdruck der vergangenen Jahre: Der operative Rohertrag hat sich seit dem Geschäftsjahr 2005/2006 bis Ende des Geschäftsjahres 2008/2009 (akquisitionsbereinigt) um 24 Prozent reduziert – bei einem gleichzeitigem Mengenrückgang um 11 %.

Schlott Gruppe AG: »Vision 2012« http://www.schlottgruppe2012.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe schließt Geschäftsjahr 2016 mit Umsatzplus ab

Starkes 4. Quartal und Wachstum im Bereich Fotofinishing, Kommerzieller Druck und Einzelhandel

Mit einer Umsatzsteigerung um insgesamt sieben Prozent auf 593,1 Mio. Euro (Vorjahr: 554,2 Mio. Euro)  und einer Verbesserung des operativen Ergebnisses um 29,2 Prozent auf 47,0 Mio. Euro (2015: 36,4 Mio. Euro) hat die Cewe Stiftung & Co KGaA  das Geschäftsjahr 2016 abgeschlossen und ihre Umsatz- und Ergebnisziele erreicht. Vor allem im Weihnachtsgeschäft habe sich laut Dr. Rolf Hollander, Vorstandsvorsitzender der Cewe Stifung & Co. KGaA gezeigt, dass das Cewe Fotobuch, die Cewe Cards, Kalender und Wandbilder sowie die weiteren Fotogeschenke klare Wachstumstreiber waren. Neben dem Fotofinishing habe aber auch der Kommerzielle Online-Druck sowie der Einzelhandel zum positiven Abschluss des Geschäftsjahres beigetragen.

» mehr

Neu bei YouTube: Luftbefeuchtung

Eine optimale Luftfeuchte ist für Druckereien ein wichtiger Produktionsfaktor. Ohne eine zusätzliche Luftbefeuchtung entstehen Probleme im Materialdurchlauf und in der Qualitätssicherung. Schauen Sie sich jetzt das Video an.
mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Deutliche Passerprobleme und Streifenbildungen bei den Druckmustern von Landa.

Landa: viel Show um Nichts?

Wie bereits 2012 glänzt Landa Digital Printing auch auf der Drupa 2016 mit einer fulminanten Show. Die Ankündigungen, dass die Nanografie qualitativ neue Maßstäbe setzen würde, hält aber keiner ernsthaften Betrachtung Stand. An keinem der von uns besuchten Drupa-Stände haben wir schwächere Druckmuster gesehen als bei Landa.
mehr

Zukunft des Digitalen ist Print

17 neue Internetseiten gehen in jeder Sekunde online und auf jeder von Ihnen werden riesige Mengen Content veröffentlicht. Ohne Zweifel: das World Wide Web und die Entwicklung der mobilen Devices haben das Mediennutzungsverhalten grundlegend verändert und die klassischen Medien in Bedrängnis gebracht. Und trotzdem liegt die Zukunft des Digitalen im gedruckten Produkt, ist sich Andrew Davis sicher.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Kommen auch in Ihrem Unternehmen Luftbefeuchtungsanlagen zum Einsatz?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...