Weiterempfehlen Drucken

Schlott-Gruppe AG streicht 152 Stellen

Im Zuge des Kostensenkungsprogramms sollen auch Helfertätigkeiten an externe Firmen vergeben werden

Mit einem massiven Kostensenkungsprogramm reagiert die Schlott-Gruppe AG (Freudenstadt) derzeit auf den Preisverfall, der den Publikationstiefdruckern die Erträge verhagelt. Zusätzlich zu einem deutlichen Personalabbau von 152 Mitarbeitern an den Standorten Nürnberg (100), Freudenstadt (40) und Landau (12) sollen Helfer-Tätigkeiten an externe Dienstleister vergeben werden. Dieses Outsourcing betrifft weitere 120 bis 130 Mitarbeiter, vor allem in Nürnberg. Im September 2007 hatte die Schlott-Gruppe noch knapp unter 3.000 Mitarbeiter.
Im »Katalog« der Kostensenkungs-Maßnahmen stehen auch das »konsequente Ausschöpfen der Gestaltungsmöglichkeiten des Tarifvertrages« sowie die »Herausnahme nicht marktgängiger Druckkapazitäten«, was konkret die bereits erfolgte Stilllegung von zwei veralteten Produktionslinien in Freudenstadt bedeutet. An diesem Standort ging Anfang 2007 eine neue 3,64 m breite Tiefdruckmaschine in Betrieb.
Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz am 23. Januar betonte Vorstandsvorsitzender Bernd Rose, Schlott werde »den Tarifvertrag nicht verlassen oder demolieren«. Unter konsequentem Ausschöpfen versteht Schlott die »Anpassung der Arbeitszeiten«, den Entfall der Pausenbezahlung, den Abbau übertariflicher Leistungen und die »weitere Flexibilisierung der Betriebszeiten«. Im Rollenoffset sei dies schon vor zehn Jahren passiert, sagte Rose den Journalisten. Schlott habe aber in der Vergangenheit noch »sehr gut verdient«, weshalb diese Kostensenkungspotentiale durch Reduzierung des Fixkostenblocks erst jetzt angepackt werden könnten. Schlott wird außerdem vom Vier- ins Drei-Schicht-System wechseln,
Das Ziel all dieser Maßnahmen ist, den jährlichen Aufwand »um einen deutlichen zweistelligen Millionenbetrag« zu senken. Auf der anderen Seite kalkuliert Schlott mit Einmalbelastungen – vor allem durch Abfindungszahlungen – von 15 Mio. Euro. Sie werden etwa zur Hälfte im laufenden Geschäftsjahr, das noch bis zum 30. September 2008 dauert, auszahlungswirksam.

Schlott-Gruppe AG http://www.schlottgruppe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...