Weiterempfehlen Drucken

Schlott Gruppe: Weniger Umsatz und weniger bedrucktes Papier

Restrukturierungsprogramm in der planmäßigen Umsetzung

Die Schlott Gruppe hat heute die vorläufigen Zahlen für das per 30. Juni 2010 beendete dritte Quartal sowie für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2009/10 gemeldet.
Der Markt für Printprodukte bleibt weiterhin geprägt von niedriger Nachfrage und anhaltendem Preisdruck. Trotz der besseren Stimmung im Werbeumfeld profitieren die klassischen Printprodukte hiervon derzeit nicht. Die Geschäftsentwicklung des dritten Quartals wurde von diesen unverändert schwierigen Marktbedingungen geprägt. Das in Umsetzung befindliche Restrukturierungsprogramm zeigt inzwischen aber die angekündigten positiven Ergebniseffekte, so Schlott in einer Pressemitteilung. Insgesamt bewegte sich der Geschäftsverlauf damit am unteren Ende der Erwartungen.
Im Berichtsquartal erzielte die Schlott Gruppe einen Umsatz von 66,7 Mio. Euro nach 83,0 Mio. Euro im Vorjahr. Der Wertschöpfungsumsatz (WSU) ermäßigte sich auf 37,1 Mio. Euro nach 44,7 Mio. Euro. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass die Schlott Gruppe im Zuge der Umsetzung ihres umfassenden Restrukturierungsprogramms im Verlauf des zweiten Quartals des laufenden Geschäftsjahres ihre Tiefdruckkapazitäten um 20 Prozent reduziert hat. Dieser Effekt ist im Berichtsquartal nun voll zur Wirkung gekommen.
Die verarbeitete Gesamttonnage ging im dritten Quartal entsprechend um 14,5 Prozent auf 105,0 Tausend Tonnen nach 122,8 Tausend Tonnen im Vorjahresquartal bzw. um 8,3 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres zurück.
Die positiven Effekte des laufenden Restrukturierungsprogramms werden im operativen Ergebnis des Berichtsquartals sichtbar: Trotz des Rückgangs des WSU gegenüber dem zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres konnte das Ebit verbessert werden.
Im Neunmonatszeitraum erzielte die schlott gruppe einen Umsatz von 231,5 Mio. Euro nach 278,6 Mio. Euro und einen WSU von 124,9 Mio. Euro nach 146,0 Mio. Euro im Vorjahr. Insgesamt wurden 352 Tausend Tonnen nach 395 Tausend Tonnen Papier bedruckt. Der Geschäftsbereich Print erzielte im dritten Quartal 2009/10 einen WSU von 36,8 Mio. Euro nach 44,2 Mio. Euro im Vorjahr. Im Neunmonatszeitraum erreichte der Geschäftsbereich einen WSU von 123,6 Mio. Euro nach 143,6 Mio. Euro.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mitsubishi Hitec Paper erhöht ab Januar 2018 Papierpreise

Preiserhöhung für Thermopapiere und SD-Papiere angekündigt

Die Mitsubishi Hitec Paper Europe GmbH, Hersteller gestrichener Spezialpapiere mit Sitz in Bielefeld und deutsche Tochter von Mitsubishi Paper Mills Ltd., Japan, erhöht mit Wirkung vom 1. Januar 2018 die Preise für die Thermopapiere der Sorte Thermoscript und die Selbstdurchschreibepapiere (SD) der Sorte Giroform. 

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...