Weiterempfehlen Drucken

Schlott Gruppe geht gestärkt ins Geschäftsjahr 2003/04

Überproportionales Wachstum angestrebt

Ein Zuwachs von 50 Prozent auf rund 20 Millionen Euro im Vorsteuerergebnis (EBT), eine Umsatzsteigerung auf rund 650 Millionen Euro sowie ein Free Cash Flow in Höhe von rund 30 Millionen Euro sind die Ziele der Schlott Gruppe für das laufende Geschäftsjahr 2003/04, das am 30. September endet. In einem sich zunehmend verbessernden Marktumfeld soll das abgeschlossene erste Quartal (Oktober bis Dezember) mit einer hohen Auslastung diese Erwartungen bestätigen. Die prognostizierte Ergebnisverbesserung resultiert im Wesentlichen aus der Stärkung der Ertragskraft durch das zwischenzeitlich abgeschlossene Optimierungsprogramm, die im laufenden Geschäftsjahr erstmals sichtbar wird.
Darüber hinaus will das Unternehmen von einem Anspringen der Konjunktur überproportional profitieren. Die zusätzlichen Deckungsbeiträge der nun wieder voll verfügbaren Maschinenkapazitäten im Tiefdruck gehen mit einer mittlerweile erheblich verringerten Fixkostenbasis einher. Der Umfang der zwischenzeitlich in allen Unternehmensbereichen erreichten Effizienzsteigerungen wird besonders deutlich am Beispiel der Produktionskapazität pro Mitarbeiter: Im Tiefdruck verbesserte sich die Jahreskapazität pro Mitarbeiter gegenüber 2001 um rund 40 Prozent. Neben der konzernweiten Optimierungsstrategie hat das Unternehmen in nur zwölf Monaten die Integration der Broschek Gruppe im Berichtsjahr 2002/03 erfolgreich abgeschlossen.
Im Geschäftsjahr 2002/2003 erzielte der Konzern einen Umsatz von 613,7 Millionen Euro bei einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 25,6 Millionen Euro und einem EBT von 12,9 Millionen Euro. Ein Jahresüberschuss von 4,7 Millionen Euro führte zu einem Ergebnis je Aktie in Höhe von 0,76 Euro. Zum Bilanzstichtag am 30. September 2003 waren 4.380 Mitarbeiter in der Schlott Gruppe beschäftigt.

Schlott Gruppe http://www.schlottgruppe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...