Weiterempfehlen Drucken

Schlott: Reduzierter Umsatz im dritten Quartal 2008/2009

Maßnahmenpaket soll Vorsteuerergebnis um rund 25 Mio. Euro jährlich verbessern

Die Schlott Gruppe AG (Freudenstadt) hat die vorläufigen Zahlen für das zum 30. Juni 2009 beendete dritte Quartal sowie für die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2008/2009 veröffentlicht.
Demnach erzielte der Konzern im Berichtsquartal einen Umsatz von 83,0 Mio. Euro nach 102,2 Mio. Euro. Der Wertschöpfungsumsatz (WSU) ging von 50,5 Mio. Euro im Vorjahr auf 44,7 Mio. Euro zurück. Die verarbeitete Gesamttonnage fiel im dritten Quartal um 10,4 Prozent auf 122,8 Tausend Tonnen (Vorjahr: 137,0 Tausend Tonnen).
Das EBIT des dritten Quartals belief sich auf -2,5 Mio. Euro im Vergleich zu -2,6 Mio. Euro im zweiten Quartal des Geschäftsjahres und zu -1,6 Mio. Euro im dritten Quartal des Vorjahres.
Laut Schlott belasteten nicht-liquiditätswirksame Währungsverluste aus der Bewertung von Absicherungsgeschäften in Höhe von 2,1 Mio. Euro das Finanzergebnis. Das EBT des dritten Quartals 2008/2009 vor Restrukturierungsaufwendungen belief sich entsprechend auf -6,4 Mio. Euro nach -3,5 Mio. Euro im Vorjahr. Inklusive Restrukturierungsaufwendungen in Höhe von 1,4 Mio. Euro belief sich das EBT auf -7,8 Mio. Euro nach -7,0 Mio. Euro im Vorjahr.
Im Neunmonatszeitraum erzielte die Schlott Gruppe einen Umsatz von 278,6 Mio. Euro nach 324,9 Mio. Euro und einen WSU von 146,0 Mio. Euro nach 165,7 Mio. Euro im Vorjahr. Das EBIT belief sich auf -1,2 Mio. Euro nach 1,4 Mio. Euro im Vorjahr. Das EBT vor Restrukturierungsaufwendungen betrug -7,1 Mio. Euro nach -3,3 Mio. Euro und inklusive der Aufwendungen -9,2 Mio. Euro nach -13,1 Mio. Euro.
Im Rahmen des Anfang Juni beschlossenen Maßnahmenpakets will Schlott durch Personalabbau und eine Reduzierung der Kapazitäten den veränderten Marktbedingungen gerecht werden. Ziel sei »die nachhaltige Steigerung der Profitabilität der Gesellschaft im Laufe der nächsten Geschäftsjahre und die Verbesserung des Vorsteuerergebnisses um rund 25 Mio. Euro pro Jahr bis zum Geschäftsjahr 2011/2012«.
Die endgültigen Zahlen und den aktuellen Stand der Umsetzung des Maßnahmenpakets will Schlott am 5. August bekannt geben.

Schlott Gruppe AG http://www.schlottgruppe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...