Weiterempfehlen Drucken

Schlott mit rückläufigem Ertrag im ersten Quartal

Bei Broschek sollen rund 50 der 360 Stellen wegfallen

Den Start ins neue Geschäftsjahr bewertet das Management der Schlott Gruppe AG (Freudenstadt) trotz rückläufiger Umsatz- und Ergebniszahlen als »zufrieden stellend«. Auf seiner Bilanzpressekonferenz legte der Tiefdruckkonzern am 28. Januar 2009 die vorläufigen Zahlen für das erste Quartal (Oktober bis Dezember) des Geschäftsjahres 2008/2009 vor.
Demnach ging der Wertschöpfungsumsatz (WSU) – bereinigt um die Veräußerung der Tochtergesellschaft Sachsendruck – um 7,5 Prozent von 61,5 Mio. Euro im Vorjahr auf 56,9 Mio. Euro zurück. Der Konzernumsatz belief sich im ersten Quartal auf 106,6 Mio. Euro im Vergleich zu 119,9 Mio. Euro im Vorjahr. Den im Vergleich zum WSU stärkeren Rückgang des Umsatzes begründete Schlott mit einer deutlich höheren Papierbeistellquote von 76,4 % (Vorjahr: 71,1 Prozent). Das EBIT (Earnings before interest and taxes) lag im Berichtsquartal mit 3,4 Mio. Euro nach 5,0 Mio. Euro im Vorjahr laut Schlott über den Planungen. Durch positive Währungsdifferenzen, die aus dem operativen Geschäft durch die Währungsabsicherungen des britischen Pfunds resultieren, lag das EBT (Earnings before taxes) bei 2,9 Mio. Euro (Vorjahr: 3,2 Mio. Euro).
Der Geschäftsbereich Print hat im ersten Quartal 2008/2009 einen WSU von 55,8 Mio. Euro nach bereinigt 60,5 Mio. Euro im Vorjahr realisiert. Das EBIT belief sich auf 2,8 Mio. Euro nach 5,1 Mio. Euro, das EBT auf 4,0 Mio. Euro nach 4,1 Mio. Euro im ersten Quartal 2007/2008.
Für das Gesamtjahr erwartet Schlott unverändert ein WSU von über 215 Mio. Euro nach bereinigt 225 Mio. Euro im Vorjahr und eine »schwarzen Null« beim Ergebnis. Trotz der unsicheren konjunkturellen Situation rechnet das Management mit positiven Auswirkungen des Kostensenkungsprogramms von 2007/2008 sowie einer Reihe »begleitender Maßnahmen« im Verlauf des Geschäftsjahres 2008/2009. Dazu zählt auch der geplante Stellenabbau beim Hamburger Tochterunternehmen Broschek. Wie der Schlott-Vorstandsvorsitzende Bernd Rose auf der Bilanzpressekonferenz in Stuttgart konkretisierte, sollen dort rund 50 der 360 Arbeitsplätze wegfallen.

Schlott Gruppe AG http://www.schlottgruppe.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

96-Seiten-Maschine von Polestar kommt nach Thüringen

Gotha Druck rückt in die Riege der 96-Seiten-Heatset-Drucker auf
Goss Sunday 5000/96

Die Kapazitäten im Heatset-Rollenoffset in Deutschland werden weiter gesteigert: Mit dem Kauf einer Goss Sunday 5000 rückt die Gotha Druck und Verpackung GmbH & Co. nun auch in die Riege der 96-Seiten-Drucker vor. Gotha Druck hat – wie bereits kurz berichtet – einen Kaufvertrag mit dem Druckmaschinenhersteller Goss International unterzeichnet. Gotha Druck erwirbt eine der Maschinen, die bis Mai 2016 bei Polestar in Sheffield (Großbritannien) in Betrieb waren. Der dortige Druckstandort war nach der Insolvenz von Polestar vollständig stillgelegt worden.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...