Weiterempfehlen Drucken

Schlottgruppe AG stellt Insolvenzantrag

Alle inländischen Tochtergesellschaften sind betroffen

Bernd Rose, Vorsitzender des Vorstands der Schlottgruppe AG

Der Vorstand der Schlottgruppe AG hat beim Amtsgericht in Nürnberg heute einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung gestellt. In der Folge haben nach Angaben des Unternehmens sämtliche inländischen Tochtergesellschaften des Druckdienstleisters ebenfalls Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht in Nürnberg eingereicht. Das Amtsgericht in Nürnberg prüft nun die Anträge.

„Die Tatsache, dass wir alle Insolvenzanträge beim Amtsgericht in Nürnberg gestellt haben, unterstreicht unsere Absicht, unser Unternehmen mit den Instrumenten der Insolvenzordnung nachhaltig und zügig zu sanieren“, erklärte Bernd Rose, Vorstandsvorsitzender der Schlottgruppe AG. Rose gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass das Amtsgericht Nürnberg für die Schlottgruppe einen einheitlichen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Rose versicherte, der Vorstand werde den vorläufigen Insolvenzverwalter bei seiner Analyse der wirtschaftlichen Gegenwart der Schlottgruppe, der Stabilisierung des Geschäftsbetriebs und der Gestaltung der Zukunft des Unternehmens tatkräftig unterstützen. Rose hat in den vergangenen 24 Stunden mit zahlreichen Kunden gesprochen und ihnen die Hintergründe der aktuellen Lage und der Sanierungsabsichten des Vorstands dargelegt. „Unsere Kunden haben die Problematik des ruinösen Preisdrucks in der Druckereibranche verstanden. Nahezu alle Kunden haben ihr starkes Interesse an den Druckdienstleistungen der Schlottgruppe zum Ausdruck gebracht“, so Rose.

 Anträge auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wurden demnach für folgende Gesellschaften gestellt:

  • Nürnberg - U.E. Sebald Druck GmbH (rund 290 Beschäftigte), D.V.N. Druckverarbeitung Nürnberg GmbH (rund 190 Beschäftigte), Media2print GmbH (rund 50 Beschäftigte), Sebaldus GmbH (rund 25 Beschäftigte), Schlottgruppe AG (rund 65 Beschäftigte)
  • Freudenstadt - Schlottgruppe AG (rund 10 Beschäftigte), Schlott GmbH (rund 280 Beschäftigte)
  • Hamburg - Schlott Logistik GmbH (rund 25 Beschäftigte), Broschek Service GmbH (rund 50 Beschäftigte), Broschek Tiefdruck GmbH (rund 160 Beschäftigte)
  • Landau - WWK Druck GmbH (rund 135 Beschäftigte), Schlott Vertrieb GmbH (rund 70 Beschäftigte)
  • Lübeck - Broschek Rollenoffset GmbH (rund 130 Beschäftigte)

Von den Insolvenzverfahren unberührt bleiben laut Schlott zunächst die ausländischen Gesellschaften Reus S.R.O. (Pilsen, Tschechische Republik – rund 270 Beschäftigte) und Hollmann S.A. (Hambach, Frankreich – rund 130 Beschäftigte). Für die Biegelaar B.V. (Niederlande - rund 190 Beschäftigte) und Media2print B.V. (ebenfalls Niederlande) wird die Insolvenzantragspflicht noch geprüft.

Erst gestern vermeldete der Konzern das Scheitern eines Krisengesprächs mit Bankvertretern über die Aufnahme weiterer Kredite zur nachhaltigen Finanzierung der Schlottgruppe AG (wir berichteten).

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Mangel an Facharbeitern eine Herausforderung für die Druckindustrie

VDMB-Umfrage: 90 Prozent der Firmen haben Bedarf an Fachkräften
Fachkräftemangel

Die Auswirkungen des Mangels an Fachkräften auf die Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft sind gravierend. Das ist das Resultat einer Branchenumfrage des Verbandes Druck und Medien Bayern (VDMB) über die aktuelle Fachkräftesituation. Die Zahl der Druckbetriebe, die vom Fachkräftemangel beeinträchtigt sind, sei erneut deutlich angestiegen und mache sich häufig auch wirtschaftlich bemerkbar, schreibt der VDMB in einer Pressemitteilung.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Sport- und Gesundheitsangebote für Mitarbeiter?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...