Weiterempfehlen Drucken

Schlottgruppe: Erste Investoren zeigen Interesse

Betrieb läuft vorerst normal weiter

Die insolvente Schlottgruppe will sich an den Ausschreibungen für die Herbs- und Winterkataloge beteiligen. (Bild: Schlottgruppe)

Die insolvente Schlottgruppe hat gute zehn Tage nach Bekanntgabe der Finanzierung im vorläufigen Insolvenzverfahren ein weiteres Lebenszeichen von sich gegeben. In einer Meldung teilt das Unternehmen mit, dass es dem vorläufigen Insolvenzverwalter Siegfried Beck zusammen mit dem Management von Schlott gelungen sei, den Geschäftsbetrieb zu stabilisieren. Man wolle sich nun an den Ausschreibungen für die Herbst-Winter-Kataloge beteiligen. Parallel habe der Verkaufs- und Investorenprozess begonnen.

Schon früh hätten viele wichtige Kunden signalisiert, weiter mit Schlott zusammen arbeiten zu wollen. Auch wesentliche Lieferanten und Dienstleister hielten der Schlottgruppe nach eigener Aussage von Anfang an die Treue, wodurch die Produktion störungsfrei aufrecht erhalten werden konnte. Schlott beteiligt sich nach eigenen Angaben an den Ausschreibungen für die Herbst-Winter-Kataloge.

Der vorläufige Insolvenzverwalter hat unterdessen den Verkaufsprozess gestartet. „Ziel ist ein zügiger Verkauf, um die Schlott-Unternehmen schnell in eine erfolgreiche Zukunft zu führen“, betonte Siegfried Beck heute in Nürnberg. „Doch sind wir durch den Massekredit nicht in Hetze; wir haben Zeit, die Investoren und ihre Angebote in Ruhe zu prüfen.“
Seit Insolvenzanmeldung habe sich eine größere Zahl von Interessenten gemeldet, darunter sowohl strategische Investoren ebenso wie Finanzinvestoren.
Nach der Abgabe indikativer Kaufpreisangebote werde den interessantesten Bietern eine intensive Prüfung des Unternehmens ermöglicht (so genannte „Due Diligence“). Dabei erhielten die Vertreter der potenziellen Käufer Zugang zu einem „Datenraum“ mit vollständigen Informationen zur Schlottgruppe. Im Anschluss an die Due Diligence würden die Angebote konkretisiert. Danach würden die eigentlichen Kaufverhandlungen beginnen.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

BVDM: 2016 stabiler Branchenumsatz in der deutschen Druck- und Medienwirtschaft

Deutscher Druck- und Medientag 2017 in Berlin mit viel Polit-Prominenz – Print nach wie vor der Werbeträger Nummer 1 – Investitionsquote gestiegen

Die deutsche Druck- und Medienwirtschaft hat im Jahr 2016 eine vergleichsweise positive Entwicklung genommen. Dies basiert vor allem auf einem stabilen Branchenumsatz, einer steigenden Investitionsbereitschaft und einem anhaltend hohen Anteil der Nettowerbeeinnahmen, wie Dr. Paul Albert Deimel, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Druck und Medien (BVDM), in der Jahrespressekonferenz des Spitzenverbandes der Branche kürzlich in Berlin feststellte. Die Konferenz fand im Umfeld des Deutschen Druck- und Medientages 2017 statt, der 240 Teilnehmer in einem Berliner Hotel versammelt hatte und ganz im Zeichen der Politik stand.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...