Weiterempfehlen Drucken

Scholz & Friends: Management-Buyout

Werbeagentur

Das Management von Scholz & Friends will die einzige börsennotierte Werbeagentur Deutschlands zusammen mit einer Finanzbeteiligungsfirma übernehmen.
Wie die Nachrichtenagentur Reuters meldete, bestätigte einer der beiden Vorstandsvorsitzenden, Sebastian Turner am Donnerstagabend vor dem Wirtschaftspresse-Club in Stuttgart die Pläne. "Wir trauen uns ein Management Buyout zu", sagte er. Die britische Werbe-Holding Cordiant, die unter dem Druck der Banken steht, hatte im Februar angekündigt, ihre Beteiligung von 77 Prozent an der Berliner Agentur zu verkaufen, die seit 2001 an der Börse ist. Das Management ist bereits jetzt mit zehn Prozent an Scholz & Friends beteiligt.
Ziel der Transaktion sei ein in Deutschland noch einmaliges Modell mit bis zu 25 Partnern aus der Führungsriege der Agentur, wie es bei Unternehmensberatern oder Wirtschaftsprüfern üblich ist, sagte Turner. Für den Kaufpreis, der über dem Börsenwert von 20 Millionen Euro liegen soll, bräuchten die Agentur-Chefs aber einen Finanzpartner, der den Löwenanteil der 76 Prozent übernehmen soll: "Die Summe, um die es geht, ist für uns nicht aufbringbar", betonte der Co-Vorstandschef. Ob Scholz & Friends nach einer Übernahme an der Börse bleiben könnte, sei offen.
Auch die weltgrößte Werbeagentur WPP hatte Interesse an Scholz & Friends angemeldet. Cordiant hatte erklärt, es gebe zahlreiche Bewerber um die 1981 von Jürgen Scholz gegründete Agentur. Turner, der Kreativdirektor der Agentur, gilt als der Urheber der erfolgreichen Kampagne "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und des Slogan "Wir können alles - außer Hochdeutsch", mit dem das Bundesland Baden-Württemberg wirbt.
Im vergangenen Jahr war Scholz & Friends bei einem Rückgang des Umsatzes auf 69,0 von 74,4 Millionen Euro mit einem Verlust von 10,4 Millionen Euro vor Steuern tief in die roten Zahlen gerutscht.

Scholz & Friends http://www.scholz-and-friends.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Bobst: Vor 75 Jahren mit dem Bau von Faltschachtel-Klebemaschinen begonnen

Eine PCR382 wurde 1942 bei Zeiler (heute Limmatdruck Zeiler) in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt

In diesem Jahr ist es genau 75 Jahre her, dass Bobst mit der Entwicklung und Herstellung von Faltschachtel-Klebemaschinen für die Verpackungsbranche begonnen hat. Eine der ersten Maschinen, eine PCR382, war 1942 bei Zeiler in der Nähe von Bern (Schweiz) aufgestellt worden. Dieses Unternehmen agiert heute unter dem Namen Limmatdruck Zeiler als Teil der RLC Packaging Group, eines Verpackungsherstellers mit Sitz in Hannover und verschiedenen Werken in Europa.

» mehr

Druck&Medien Awards 2016: After-Show-Party

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2016 – Get-together und Dinner

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Gibt es in Ihrem Unternehmen Betriebsferien im Sommer?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...