Weiterempfehlen Drucken

Sequana stellt Antrag auf Gläubigerschutzverfahren

Tochterunternehmen Antalis und Arjowiggins sind davon nicht betroffen
 

Sequana beantragt aufgrund eines Rechtsstreits Gläubigerschutz. Auf die Tochterunternehmen Antalis (im Bild Geschäftsführer Dieter Becker) und Arjowiggins hat dies keine Auswirkungen. (Bildquelle: Antalis)

Die französische Holdinggesellschaft Sequana stellte vergangene Woche einen Antrag auf Eröffnung eines Gläubigerschutzverfahrens. Der Hintergrund dieses Schrittes sind Risiken, die sich durch ein Urteil des britischen High Court of Justice ergeben. Die beiden Sequana-Tochtergesellschaften Antalis und Arjowiggins sind von der Auseinandersetzung nicht berührt.

Sequana wurde im Zusammenhang mit einer Umweltverschmutzung in den 1950er, 1960er und 1970er Jahren verurteilt, an British American Tobacco Industries (BAT) 138,5 Mio. US-Dollar zu zahlen. Damit sollen die Kosten von BAT für die Beseitigung von Umweltschäden an dem Fluss Fox ausgeglichen werden. Wie Sequana mitteilt, will das Unternehmen gegen die Millionen-Zahlung an BAT in Berufung gehen. Dennoch musste vorsorglich das Gläubigerschutzverfahren beantragt werden.

Auf die Tochterunternehmen hat das Gerichtsurteil keine Auswirkungen. Dieter Becker, Mitteleuropa-Geschäftsführer von Antalis, bestätigt gegenüber print.de: „Wir sind in diesen Rechtsstreit nicht involviert.“ Wie Becker betont, werde Antalis, wie schon länger geplant, im ersten Halbjahr 2017 an die Börse gebracht. „Als selbständige Einheit können wir zukünftig noch eigenständiger agieren. Dies sehe ich durchaus positiv,“ meint der Geschäftsführer.

Auch die jüngst verkündeten Zahlen von Europas größtem Papierhandelsunternehmen können sich sehen lassen. Das EBITDA erreichte im abgelaufenen Jahr 88 Mio. Euro (2015: 94 Mio. Euro). Wenn man hier die Währungseffekte des Pfunds herausrechnet, liegt man Becker zufolge auf Vorjahresniveau. Dass man eine EBITDA-Umsatzrendite von 3,6 Prozent erzielte, wertet Antalis – gerade in einer kritischen Zeit für viele Papierunternehmen – als Erfolg.

Ohne Konsequenzen bleibt der Sequana-Gläubigerschutzantrag auch für den Hersteller Arjowiggins. Allerdings soll die Banknotensparte Arjowiggins Security verkauft werden. Hierzu laufen bereits exklusive Gespräche mit der französischen Sicherheits- und Wertpapierdruckerei Oberthur Fiduciaire.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

RGF und Uninet Imaging Inc.: strategische Partnerschaft beschlossen

Digitaler Etikettendruck-Markt für die Mitgliedsunternehmen im Visier

Der Ring Grafischer Fachhändler (RGF), europaweit agierendes Händlernetzwerk sowie Interessen-, Einkaufs- und Marketinggemeinschaft für Industriepartner, will seinen Mitgliedsunternehmen künftig verstärkt auch den Markt des digitalen Etikettendrucks eröffnen. Vor diesem Hintergrund ist der RGF nun eine strategische Partnerschaft mit Uninet Imaging Inc. für die DACH-Region eingegangen. Uninet mit Stammsitz in New York und einer US-Niederlassung in Kalifornien ist ein weltweit agierender Hersteller und Anbieter von digitalen Etiketten- und Transferdrucklösungen, der die europäischen Märkte von seiner Niederlassung in Barcelona (Spanien) aus bedient.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...