Weiterempfehlen Drucken

Shanghai Electric verkauft Goss International

US-Investmentfirma AIP nimmt den Druckmaschinenhersteller ins Portfolio
 
Rick Nichols

Goss-CEO und President Richard Nichols steht seit Sommer 2012 an der Spitze des Druckmaschinenherstellers.

Der chinesische Industriekonzern Shanghai Electric Corp. (SEC) trennt sich vom Druckmaschinenhersteller Goss International (Durham/USA). Käufer ist die US-amerikanische Investmentfirma American Industrial Partners. Der Kauf soll innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate abgeschlossen werden, steht aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kartellbehörden. Dies gab Goss International bekannt.

Goss International war über wechselnde Tochterfirmen des SEC-Konglomerats seit 2009 in Teilen und dann ab 2010 vollständig im Besitz der Chinesen gewesen.  Der Kontakt zwischen Goss und SEC reicht allerdings deutlich weiter zurück: Seit 1993 betrieben Goss und die SEC-Tochter SPPM ein Joint-Venture-Unternehmen in Shanghai, die Shanghai Goss Graphic Systems. Dort werden vor allem einfachbreite Zeitungsrotationen gebaut.

Goss International gibt seine Mitarbeiterzahl (Stand 2014) mit 2.000 an. Wie alle anderen Druckmaschinenhersteller ist auch das US-Unternehmen in den vergangenen Jahren kräftig geschrumpft. 2008 lag die weltweite Mitarbeiterzahl noch bei 4.000. 2013 hatte Goss International seine noch verbliebenen Fertigungskapazitäten in Europa – das Werk im nordfranzösischen Montataire – aufgegeben und produziert Druckmaschinen seither nur noch in den USA und China. In den Niederlanden stellt die Tochterfirma Goss Contiweb weiterhin unter anderem Trockner für den Heatset-Rollenoffset sowie Rollenwechsler her.

American Industrial Partner (AIP) ist eine seit 1989 operierende Private-Equity-Firma, die sich in amerikanischen Unternehmen engagiert. Zu den aktuellen Beteilungen zählt seit Oktober 2012 der Druckmaschinen- und Prepress-Hersteller Presstek. AIP war zeitweise auch bei Mark Andy und Day International engagiert, ist also für die Druckbranche kein unbekannter Investor. Bevor die Shanghai Electric Corporation Goss International übernahm, war die US-Investmentfirma Matlin Patterson Hauptinvestor bei Goss gewesen.

Seit Juni 2012 wird Goss International von Richard Nichols geleitet, der kurz nach der Drupa Jochen Meisner abgelöst hatte.

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...