Weiterempfehlen Drucken

Siegburger Druckerei Ditges Print + More erhält FSC-Siegel

Nach den Auflagen des Forest Stewardship Coucil (FSC) zertifiziert
 

Die Druckerei Ditges Print + More hat die FSC-Zertifizierung bestanden und darf nun auch Printprodukte mit dem FSC-Logo kennzeichnen.

Schon seit geraumer Zeit hat die Siegburger Druckerei Ditges Print + More, Full-Service-Partner bei der Planung und Realisierung von Printprodukten im Offsetdruck und Digitaldruck, auf die Herkunft des Papiers geachtet. Jetzt hat sich das Unternehmen zusätzlich nach den strengen Auflagen des Forest Stewardship Coucil (FSC) zertifizieren lassen.

Das FCS-Label soll garantieren, dass das verarbeitete Material aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern stammt und bei Produktion und Verarbeitung geltende Umwelt- und Sozialstandards eingehalten werden. Um das Siegel des FSC zu erhalten, müssen sich die Betriebe – so auch Ditges Print + More – in der Produktions- und Handelskette in einem umfangreichen Verfahren zertifizieren lassen.

"Unsere Kunden legen großen Wert auf den ressourcenschonenden Umgang mit Energie und Rohstoffen – sowohl im eigenen Unternehmen als auch bei Partnern, mit denen sie zusammenarbeiten", erklärt Karin Ditges, Geschäftsführerin von Ditges Print + More. Hierfür können auch die fertigen Drucksachen mit dem FSC-Siegel versehen werden.

Um die Zertifizierung zu erhalten hat sich die Siegburger Druckerei auf ein aufwendiges Prozedere eingelassen: Vom Einkauf über die Lagerung und Verarbeitung bis zum Versand wurden alle Arbeitsabläufe der Druckerei auf den Prüfstand gestellt. Auch im täglichen Betrieb bringt die Verarbeitung des FSC-zertifizierten Materials, laut Ditges Print + More, einigen Mehraufwand mit sich. Neben der gesonderten Lagerung des Papiers muss es von der Anlieferung über die Verarbeitung bis zum Verlassen der Druckerei eindeutig gekennzeichnet werden. Zur Sicherstellung der Standards des FSC werden die zertifizierten Betriebe jährlich durch unabhängige Organisationen überprüft. Den Mehraufwand für die Verarbeitung des FSC-zertifizierten Papiers übernimmt Ditges Print + More, denn das Siegburger Druckhaus sieht sich – laut eigenen Angaben – auch selbst in der gesellschaftlichen Verantwortung und unterstützt daher die Verarbeitung des nachhaltig produzierten Papiers.

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Cewe Stiftung & Co. KGaA: Leichtes Umsatzplus im dritten Quartal

Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr wird vom Vorstand bestätigt

Die Cewe Stiftung & Co. KGaA hat ihre Zahlen für das dritte Quartal 2017 vorgelegt. Demnach konnte der Konzern in allen drei Geschäftsfeldern ein leichtes Umsatzplus erzielen – der gesamte Konzernumsatz habe im dritten Quartal um 1,7 Mio. Euro auf 130,3 Mio Euro zugelegt. Das um Sondereffekte bereichnigte EBIT habe sich gegenüber dem Vorjahr um 0,9 Mio. Euro auf 4,0 Mio. Euro verbessert. Vor diesem Hintergrund einer soliden Umsatz- und Ergebnisentwicklung hat die Cewe Stiftung & Co. KGaA ihre Ertragsprognose für 2017 bestätigt.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Druck&Medien Awards 2017 - die Gewinner

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Druck&Medien Awards 2017 – Get-together und Dinner

Druck&Medien Awards 2017 – Die Verleihung

Umfrage

Aus Zweifel an den tarif- und arbeitsrechtlichen Bedingungen bei der Herstellung wurden in Dänemark 1.200 Wahlplakate eingestampft. Zurecht?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...