Weiterempfehlen Drucken

Sozialplan bei Scheufelen unterzeichnet

Vom Stellenabbau betroffene Mitarbeiter können in Transfergesellschaft wechseln

Durch die Schließung der PM6 reduziert sich die Gesamtkapazität der Papierfabrik Scheufelen von 300.000 auf 140.000 Jahrestonnen.

Der Papierhersteller Scheufelen (Lenningen) schließt im Verlauf des Monats Dezember 2014 seine größte Papiermaschine, die PM6, mit einer Kapazität von 160.000 Tonnen pro Jahr. Die Belegschaft wird aufgrund dessen von bisher 609 auf ca. 270 Mitarbeiter reduziert. Die Geschäftsführung, der Betriebsrat der Papierfabrik Scheufelen GmbH & Co. KG sowie der Lenninger Instandhaltungsgesellschaft mbH und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) haben diesbezüglich am 20. November einen Sozialplan unterzeichnet.

Für die von der Schließung betroffenen über 300 Mitarbeiter wird ab 1. Januar 2015 der Wechsel in eine Transfergesellschaft angeboten. Zum jetzigen Zeitpunkt werden laut Einschätzung der Geschäftsführung mehr als 200 Mitarbeiter davon Gebrauch machen, die Gespräche mit den Mitarbeitern werden aktuell noch geführt. Von den jährlichen 300.000 Tonnen Gesamtkapazität des Standortes bleibt lediglich die Produktion der Papiermaschine 5 mit einer Kapazität von rund 140.000 Tonnen Papier pro Jahr bestehen.

Scheufelen hat sich laut eigenen Angaben bisher auf gestrichene, holzfreie Papier in den Produktsegmenten Premiumpapiere und Bilderdruckpapiere konzentriert. Vor allem beim Bilderdruckpapier gäbe es durch die digitalen Medien einen Rückgang im Verbrauch und einen damit verbundenen Preiskampf, heißt es in einer Pressemeldung des Unternehmens. Deshalb werde die Kapazität der Bilderdruckpapiere deutlich verringert, indem die Papiermaschine PM6 stillgelegt wird. 

Zukünftig will sich Scheufelen stärker auf Premiumpapiere konzentrieren. Darüber hinaus habe das Unternehmen vor kurzem einen einseitig gestrichenen Verpackungskarton in das Angebotsprogramm aufgenommen, heißt es weiter. An weiteren Produktentwicklungen, beispielsweise für den Digitaldruckbereich, werde aktuell intensiv gearbeitet. Bei den Bilderdruckpapieren will man sich vertriebsseitig verstärkt auf die Kernmärkte Deutschland, Österreich und die Schweiz ausrichten. 

Die Papierfabrik Scheufelen gehört zur Paper Excellence Gruppe. Im letzten Jahr erzielte das Lenninger Unternehmen einen Umsatz von 195 Mio. Euro mit einer Papierproduktion von 277.000 Tonnen. 

Anzeige

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Neuer Tarifvertrag für Zeitarbeiter in der Druckindustrie

Einigung zwischen Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbänden und Verdi erfolgte Ende September 2017

Die Zeitarbeits-Arbeitgeber­verbände und die Gewerkschaft Verdi haben sich Ende September 2017 auf einen neuen Zuschlagstarif­vertrag für Zeitarbeiter in der Druck­industrie geeinigt, meldet der Bundesverband Druck und Medien e.V. (BVDM). Gegenüber der vorherigen Fassung aus dem Jahr 2013 wurde eine zusätzliche Zuschlags­stufe vereinbart, die für Überlassungen von mehr als 15 Monaten gilt, heißt es weiter. Einen Leitfaden zum neuen Vertrag werde der BVDM den Mitgliedsunternehmen der Verbände Druck und Medien in Kürze zur Verfügung stellen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Rechnen Sie mit einem starken Jahresendgeschäft?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...