Weiterempfehlen Drucken

Springer-Verlag trennt sich vom Buchgeschäft

Buchverlag Ullstein Heyne List von Bertelsmann übernommen

Jetzt ist es offiziell, was die Spatzen schon seit einiger Zeit von den Verlags-Dächern pfeifen: Axel Springer Verlag hat mit Wirkung zum 1. Januar 2003 seine Buchverlagsgruppe Ullstein Heyne List an die zum Bertelsmann Konzern gehörende Verlagsgruppe Random House verkauft. Dies teilte der Verlag heute, Dienstag, mit. Die »unbefriedigende Renditeperspektive und die geringe Überschneidung mit dem Kerngeschäft« seien ausschlaggebend gewesen für den Rückzug aus dem Buchgeschäft. Mit dem Verkauf der Buchverlage Ullstein Heyne List setze der Axel Springer Verlag seine Strategie der Portfoliobereinigung aus dem vergangenen Jahr konsequent fort, um sich auf sein Kerngeschäft Zeitungen, Zeitschriften sowie digitale Vertriebswege zu konzentrieren.
Ullstein Heyne List erzielte laut eigenem Bekunden im vergangenen Geschäftsjahr eine Umsatzsteigerung. Im Ranking der deutschen Publikumsverlage liege die Verlagsgruppe für das Jahr 2002 nach Umsatz auf der zweiten Position bestätigen. Trotz dieser Markterfolge und eines Restrukturierungsprogramms hätten Abschreibungen auf in den Vorjahren erworbene Rechte zu einer erheblichen Belastung des wirtschaftlichen Ergebnisses der Buchverlage geführt. Vor diesem Hintergrund sowie wegen weiterhin rückläufiger Umsätze im deutschen Buchmarkt rechnet der Axel Springer Verlag nicht mit einer nachhaltig befriedigenden Umsatzrendite im Buchgeschäft. »Die Zusammenführung mit Random House schafft die strukturellen Voraussetzungen für eine verbesserte wirtschaftliche Perspektive«, so Hubertus Meyer-Burckhardt, Vorstand Elektronische Medien und Buch.
Die Übernahme der Ullstein Heyne List-Gruppe durch Random House steht unter dem Vorbehalt der kartellrechtlichen Prüfung. Das Kartellrechtsrisiko trägt Random House.

Axel Springer Verlag http://www.asv.de

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Der Faksimile Verlag ist wieder da

Charlotte Kramer übernimmt die Geschäfte

Der Faksimile Verlag mit Sitz in Simbach am Inn hat zum 1. September 2017 seine Arbeit wieder aufgenommen. Charlotte Kramer führt die Geschäft fort. Kramer ist Eigentümerin des Müller & Schindler Verlages, der ebenfalls Faksimiles herausgibt, und die Tochter des ehemaligen Faksimile-Verlagsleiters Dr. Manfred Kramer.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...