Weiterempfehlen Drucken

Starkes drittes Quartal für Heidelberg

»Herbst-Open-Houses« als erfolgreich gelobt

Die Heidelberger Druckmaschinen AG liegt nach neun Monaten des Geschäftsjahres 2007/2008 bei Umsatz und Auftragseingang knapp unter den Vergleichswerten des Vorjahres. Der Umsatz betrug 2,568 Mrd. Euro (Vorjahr: 2,589 Mrd. Euro.), Auftragseingänge konnten in Höhe von 2,824 Mrd. Euro (2,913 Mrd. Euro) erzielt werden. Positiv für Heidelberg: 958 Mio. Euro wurden allein im dritten Quartal erzielt, welches mit einer Steigerung von 4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, beim Auftragseingang das bisher stärkste des laufenden Geschäftsjahres war. Heidelberg führt das gute dritte Quartal, unter anderem, auf den Erfolg der traditionellen »Herbst-Open-Houses« zurück, die im Oktober und November an verschiedenen Vertriebsstandorten in Deutschland stattfanden.
Die Heidelberg-Gruppe erzielte zwischen April und Dezember 2007 ein betriebliches Ergebnis von 177 Mio. Euro, nach 202 Mio. Euro im Vorjahr. Das Ergebnis nach Steuern belief sich in den neun Monaten auf 87 Mio. Euro. Im Vorjahr war aufgrund einer Körperschaftsteuer-Gutschrift ein Ergebnis von 180 Mio. Euro erzielt worden.
Die Anzahl der Beschäftigten in der Heidelberg-Gruppe weltweit ist in den letzten neun Monaten um 337 auf 19 508 Mitarbeiter angewachsen.
In der Sparte Press (Offsetdruck) liegt der Umsatz nach neun Monaten bei 2,238 Mrd. Euro. (Vorjahr: 2,251 Mrd. Euro). Das betriebliche Ergebnis belief sich auf 150 Mio. Euro, nach 157 Mio. Euro im Vorjahr.
Für die Sparte Postpress (Weiterverarbeitung) betrug der Umsatz nach drei Quartalen 307 Mio. Euro. (Vorjahr: 309 Mio. Euro). Das betriebliche Ergebnis lag bei minus 2 Mio. Euro, bei einem Vorjahresergebnis von 7 Mio. Euro
In den Regionen EMEA, North America, Latin America und Asia-Pasific lagen die Umsätze nach neuen Monaten leicht unter dem Vorjahresniveau. Auf dem chinesischen Markt übertrafen die Auftragseingänge im dritten Quartal die Vorjahreswerte deutlich. Auch die Werte für die Region Eastern Europe, mit den Hauptmärkten Russand und Polen legten in den drei Quartalen zu.
Im Gegensatz dazu waren die Auftragseingänge in der Region North America im dritten Quartal stark rückläufig. Ursachen hierfür sind im schwachen Dollar-Kurs und in der Immobilienkrise zu sehen, welche zu einer verringerten Investitionsbereitschaft geführt hat.

Heidelberg Druckmaschinen AG http://www.heidelberg.com

Anzeige

Firmen-Suche

Leserkommentare

Noch keine Kommentare. Geben Sie den Ersten ab!

Markt & Management

Partner: Canon Solutions America und Onevision Software

Kooperation für enges Zusammenspiel von Hard- und Software

Die Unternehmen Canon Solutions America Inc., hundertprozentige Tochter von Canon U.S.A. Inc., und Onevision Software Inc., internationaler Anbieter von Softwarelösungen für die Druck-, Verlags- und Medienbranche, geben ihre Partnerschaft bekannt. Ziel der Zusammenarbeit beider Unternehmen sei es, Kunden – durch das vereinfachte Zusammenspiel von Hard- und Software – leichter, schneller und kostensparender optimale Druckergebnisse erzielen zu lassen.

» mehr

print.de-News jetzt auch per Whatsapp

Die besten Events von print.de – Jetzt Tickets ordern!

Deutscher Druck- und Medientag 2017

Jetzt NEU

Die print.de-Karte der wichtigen Branchenkontakte

Mehr Details zu den einzelnen Anbietern in Ihrer aktuellen Ausgabe des Deutschen Druckers unter Service/Das Branchenverzeichnis A-Z
mehr

Top-Themen

Geschäftsführer Christian Aumüller (Aumüller Druck) hinterfragt den ökologischen Sinn von Forstwirtschaftszertifikaten für Druckereien.

"Fürs FSC/PEFC-Zertifikat werden Druckereien ordentlich gegängelt!"

Am Rande eines Interviews mit „print.de“ über das Engagement der Industriedruckerei Aumüller Druck in Regensburg in Sachen betrieblicher Umweltschutz berichtete Geschäftsführer Christian Aumüller über seine jahrelangen Praxiserfahrungen mit der FSC/PEFC-Zertifizierung und hinterfragt deren Sinnhaftigkeit für die Druckindustrie.
mehr

Ganz so unbedeutend ist die Druckbranche gar nicht

Wenn das Geschäft einer Druckerei nicht mehr auskömmlich ist, hört man immer wieder dieselben Begründungen: „Das Internet macht uns das Leben schwer.“ Oder: „Wegen des ruinösen Preiskampfes haben wir keine Chance.“ Warum solche negativen Statements der Printbranche nicht gerecht werden und warum Zeitschriften als Premiumprodukte auch häufiger als alle zwei Monate erscheinen können, erläutert Bernhard Niemela, Geschäftsführer Deutscher Drucker.
mehr

Aktuell bei Top 10

Die 10 besten Schriften 2016

Das sind die 10 besten Schriften des Jahres 2016 – zumindest wenn es nach der britischen Type Foundry "HypeForType" geht. Das britische Versandhaus für Schriften hat die aus seiner Sicht besten Schriften des vergangenen Jahres gekürt.
mehr

Ganz großes Kino für Print: Wie die Creatura-Initiative begeistert

CGI – So sieht die Zukunft der Bildbearbeitung aus

Umfrage

Ist der Aufschwung auch bei Ihnen angekommen?

Jetzt abstimmen

Kommentare

Services

Bitte warten...